+
Spektakel vor dem Gericht: Demonstranten und Journalisten vertreiben sich die Wartezeit.

Josef Fritzl gibt Teilschuld zu

Im Inzestfall von Amstetten hat der Angeklagte am ersten Prozesstag teilweise gestanden. Des Mordes und der Sklaverei sieht er sich nicht schuldig.

Seit Montag wird Josef Fritzl in Österreich der Prozess gemacht. Vor dem Landgericht St. Pölten muss sich der 73-Jährige in sechs Anklagepunkten rechtfertigen. Spätestens am Freitag soll das Urteil gesprochen werden.

Vom Prozessauftakt berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung in einem Video. Spiegel informiert über das Teilgeständnis. Der Prozess weckt ein riesiges Medienecho. 200 Journalisten sind nach St. Pölten gereist, berichten die Salzburger Nachrichten.

Die Verhandlungen werden jedoch größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Warum das so ist und was die Geschworenen während des Prozesses erwarten wird, darauf wirft der WDR 5 in einem hörenswerten Beitrag einen Ausblick. Darin heißt es unter anderem, dass die Tochter des Angeklagten im Ermittlungsverfahren elf Stunden lang befragt worden war. Ihre auf Video aufgezeichnete Aussage soll den acht Geschworenen portionsweise vorgespielt werden. In dem Beitrag wird auch erklärt, warum Fritzl nur einige der Anklagepunkte zugab.

Sie, die Tochter, soll von ihrem Vater 24 Jahre lang eingesperrt worden sein. Dort habe er sie mehrfach missbraucht und mit ihr sieben Kinder gezeugt. Eine Chronologie ihres Leidenswegs gibt es bei Welt Online. Das Portal beschäftigt sich auch mit der Frage, wie Fritzl sich für seine Grausamkeiten rechtfertigen will. Der österreichische Kurier sprach mit Fritzls Anwalt, der den 73-Jährigen vor Gericht als liebevollen Familienvater darstellen will.

Vor dem Gericht sammeln sich Demonstranten, die auf die österreichische Regierung schimpfen. Mit dem Focus sprachen zwei österreichische Satiriker, die die Seelenlage ihrer Nation angesichts des Prozesses ergründen.

Doch die Nation ist nicht nur geschockt. Findige Geschäftsmänner schlagen Geld aus dem Andrang in Amstetten und St. Pölten. Gerissen oder Ekelhaft? - Die Süddeutsche berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese …
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?
Wer Bilder bearbeitet, muss unterschiedliche Methoden unterscheiden: Entweder, man bearbeitet Objekte auf mehreren Ebenen - oder alles spielt sich auf einer Ebene ab.
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?

Kommentare