+
Provokant und ausverkauft: Hubsi Kramars Satire "Pension F.".

Fall Amstetten: Satire "Pension Fritzl" hat Premiere

Schon Monate vor der Premiere stand die Satire "Pension Fritzl" in der Kritik. Die heutige Premiere findet unter Polizeischutz statt.

Hubsi Kramar polarisiert: Der österreichische Theaterregisseur feiert am Montag, 23. Februar, die Premiere seiner Mediensatire "Pension F." - Thema ist der Fall Amstetten und die damit verbundene mediale Berichterstattung.

In der Vorbereitungsphase hieß das Stück noch "Pension Fritzl". Doch nach Protesten wurde der Name abgeändert. Hubsi Kramar will das Thema Inzest und den Fall Amstetten auf die Bühne bringen, aber auch die Rolle der Boulevardmedien. Das Stück sollte eine Mediensatire sein. Auf der Seite des Wiener 3raum-anatomiethaters wird es angekündigt mit dem Untertitel: "Eine Keller Soap. Im Keller unterm Teppich: Tiefer gehts nicht mehr. Einfach: Nieder-Österreich".

In einer Pressekonferenz hat der Regisseur sein Anliegen und die Ausrichtung seiner Satire erklärt. Vienna.at zeigt ein Video davon. Kramar sagt zu den anwesenden Journalisten: "Sie selbst sind die Autoren dieses Stückes." Im Interview mit der taz sagte er, die Boulevardmedien hätten den Regisseur so hingestellt, als wolle er die Fritzl-Opfer verhöhnen. 

Am heutigen Montag, 23. Februar, wird das Stück Premiere haben. Die Aufführung findet unter Polizeischutz statt. Schon im Vorfeld hatte es massenweise Proteste gehagelt, Vandalen rissen am Theater Plakate ab und verschmierten ein Türschloss mit Kleber. Eins hat der Regisseur mit dem provokativen Titel auf jeden Fall geschafft: Die Vorstellungen sind restlos ausverkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare