Führungswechsel bei Pixelpark

Beim Internetdienstleister Pixelpark hat es am Donnerstag einen Führungswechsel gegeben. Vorstandschef Michael Riese legte sein Amt nieder, ihm folgt das Vorstandsmitglied Horst Wagner, wie die Pixelpark AG in Berlin mitteilte.

Als Grund für Rieses Abgang wurden unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung des Unternehmens genannt. Wagner verantwortete bisher das Tagesgeschäft, seine Aufgabe übernimmt Dirk Kedrowitsch.

Pixelpark wurde 1991 in Berlin gegründet. 1999 ging die Firma an die Börse. Der zwischenzeitliche Star des Neuen Marktes geriet Ende 2001 in eine schwere Krise und musste saniert werden. Im vergangenen Jahr übernahm der Konzern den Dienstleister Elephant Seven, der in Hamburg sitzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Das Kino ins Wohnzimmer holen - dank moderner Technik ist das schon lange kein Problem mehr. Doch dabei ist einiges zu beachten, von der Leinwand bis zum Sound.
So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Bei der Wahl eines Telekommunikationsanbieters verlieren Verbraucher schnell die Orientierung. Gesprächs- und Datenvolumen, Flatrates und Surftempo - ein Tarifdickicht …
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
Berlin - Eine kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen: Kippt man aus Versehen ein Getränk in den Laptop, drohen schwere Schäden am Gerät. Aber was kann man noch tun, wenn …
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen
San Francisco - Das Spiel "Pokémon Go" sorgt seit dem letzten Sommer bei vielen Smartphone-Besitzern für Begeisterung. Mittlerweile ist der Hype abgeebbt. Kommt jetzt …
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion