+
Pakettarife fürs Handy gibt es bereits zu kleinen Preisen. Sie eignen sich für Smartphone-Einsteiger. Foto: Britta Pedersen

Fünf-Euro-Tarife: Für Smartphone-Einsteiger

Beim ersten Smartphone muss es nicht unbedingt gleich ein Vertrag mit Flatrate für Telefonie, SMS und Internet sein. Sie können auch mit einem günstigen Pakettarif starten.

Berlin (dpa/tmn) - Darf's ein bisschen weniger sein? Smartphone-Einsteiger brauchen nicht unbedingt eine Allnet-Flatrate zum Endlostelefonieren und -simsen sowie gigabyteweise Highspeed-Datenvolumen zum mobilen Surfen.

Je nach Nutzungsverhalten kann es sich lohnen, nach kleinen Pakettarifen Ausschau zu halten, die viele Mobilfunk-Discounter anbieten, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". 100 Gesprächsminuten, 100 SMS und 500 Megabyte Datenvolumen gebe es derzeit etwa schon ab fünf Euro im Monat - und das ohne Vertragslaufzeit bei monatlicher Kündbarkeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare