+
Neben den altbekannten Emojis können iPhone-Nutzer ihre Gefühle neuerdings mit Elfen, Zombies und Sandwiches ausdrücken. 

Spoiler: Es ist nicht die stillende Mutter

Wegen diesem neuen Emoji erntet Apple riesigen Shitstorm

Apple hat für die baldigen Versionen seiner Betriebssysteme eine Reihe neuer Symbole veröffentlicht. Dabei sorgt ein scheinbar harmloses Emoji im Netz für heftige Diskussionen.

Cupertino - Pünktlich zum Welt-Emoji-Tag am 17.07.17 kündigte Apple große Updates für die Betriebsysteme iOS, macOS und watchOS an. Demnach dürfen sich Nutzer ab sofort über eine deutlich aufgestockte Auswahl an Emoticons freuen. 

Das aktualisierte Icon-Repertoire: Elfenfrauen, Zombies und ein T-Rex

Neben einer Elfenfrau hat das führende, amerikanische Technologieunternehmen neuerdings auch eine Frau mit Kopftuch, eine stillende Mutter und eine Yoga-Figur im Angebot. Diese sind im"Unicode Standard 10.0" bereits verfügbar. Im Herbst sollen unter anderem ein grüner T-Rex, ein Sandwich, ein Zebra und ein Smily, dessen Gehirn explodiert, hinzukommen. 

Allen voran das umstrittene Hijab Emoji sorgt im Netz jedoch nicht nur für Begeisterungsstürme. Viele Twitter-User empfinden das muslimisch geprägte Smily als enormen Rückschritt, weil es nach westlichen Maßstäben ein veraltetes Frauenbild repräsentiert. 

Auch die offizielle Begründung des Herstellers, wonach der Hijab Emojilaut Homepage nur der „Vielfalt der Menschen“ gerecht wird, kann dem nicht viel entgegensetzen.

Einige Twitter-Nutzer machen ihrem Ärger Luft

Selbst ein viral Twitter-Post, den der Apple-CEO Tim Cook höchstpersönlich verfasste, stößt aktuell auf ungewohnt viel Gegenwind. Einige Nutzer reagieren ungehalten auf Cooks freudige Ankündigung der berüchtigten neuen Emoticons.

„Der Hijab ist ein Symbol für Unterdrückung“, kommentiert beispielsweise ein wütender User. „Indem ihr ihn als Emoji mit aufnehmt, zeigt ihr, dass ihr die Unterdrückung von Frauen unterstützt.“  

Doch nicht die gesamte Twitter-Gemeinschaft wendet sich gegen den Softwarehersteller. Einige erkennnen dessen Beweggründe offenbar an und empfinden diese sogar als nachvollziehbar und lobenswert:

sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.