+
SSD-Chipspeicher (oben) sind schneller als Festplatten mit Magnetscheibe (unten) - und generell auch teurer. Aber es gibt auch günstige Modelle. Foto: Andrea Warnecke

Test

Für einfache Büro-Rechner reichen Billig-SSDs

SSD-Speicher sind im Vergleich zur klassischen Festplatte immer noch recht teuer. Neben bekannten Herstellern gibt es auch zahlreiche Speicherchips zum kleinen Preis. Laut einem Test der Fachzeitschrift "c't" taugen sie zumindest für einfache Aufgaben.

Hannover (dpa/tmn) - SSD-Speicher für Computer sind schneller als magnetische Festplatten, aber auch teurer. Doch neben den Anbietern schneller Spitzentechnologie gibt es auch unbekanntere Marken. Deren Speicherchips eignen sich in Büro-Computern, bei denen es auf hohe Geschwindigkeit nicht ankommt.

Zu diesem Schluss kommt ein Test der Fachzeitschrift "c't" (Ausgabe 3/2017). Fünf Modelle mit 240 Gigabyte Speicher zwischen 55 und 85 Euro standen auf dem Prüfstand.

Geschwindigkeit: Da meist günstigerer Speicher mit niedrigerer Taktfrequenz zum Einsatz kommt, können günstige Chips beim Tempo schwächeln. Zum Beispiel beim Schreiben großer Datenmengen, wenn ihre vergleichsweise kleinen Zwischenspeicher gefüllt sind. Im normalen Einsatz dürften Nutzer davon laut "c't" aber wenig merken.

Stromverbrauch: Einige getestete Modelle fielen durch vergleichsweise hohen Stromverbrauch im Leerlauf auf. Selbst mit aktiviertem Stromverbrauchsmanagement genehmigten sich drei der Chips im Leerlauf noch so viel Strom, dass sie für den Laptopeinsatz nur schlecht geeignet wären.

Haltbarkeit: Wie lange die Speicherchips im Alltagseinsatz durchhalten, ließ sich zumindest mit Herstellerangaben nicht ermitteln. Bei keiner getesteten SSD war laut "c't" eine maximale Haltbarkeit angegeben. Auch Diagnosesoftware liefert längst nicht jeder Hersteller.

Preis: Wegen häufiger Preisschwankungen sollten Kunden vor dem Kauf immer einen aktuellen Preisvergleich einholen. Je nach Marktlage kann es zum Preis eines No-Name-Produkt schon Einsteigerserien namhafter Anbieter mit besseren Leistungsdaten geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare