Fliegerbombe in Erding gefunden: Biergarten geräumt - Einsatzkräfte sind vor Ort

Fliegerbombe in Erding gefunden: Biergarten geräumt - Einsatzkräfte sind vor Ort
+
Wurde zu Lebzeiten eine Vertrauensperson ernannt, kann sie sich nach dem Tod um die Rechte und Pflichten aus Verträgen mit Internetdiensten kümmern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Was passiert danach?

Fürs digitale Erbe braucht es Vollmacht und Liste

Niemand denkt gern an den Tod. Aber wer zu Lebzeiten das Thema Erbe links liegen lässt, bringt später die Hinterbliebenen in Bedrängnis, insbesondere wenn es um den digitalen Nachlass geht. Denn auch digitale Verträge und Daten können und sollten vererbt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Social-Media- und E-Mail-Konten, Abos bei Streamingdiensten, Shop-Kundenkonten, Gesundheitsdaten von Fitness-Apps oder Fotosammlungen bei Online-Speicherdiensten: Verbraucher sammeln im Alltag immer mehr digitale Verträge und Daten.

Damit das, was da im Laufe eines Lebens zusammenkommt, nach dem Tod nicht plötzlich herrenlos wird, sollte man eine Vertrauensperson benennen. Sie kann sich nach dem eigenen Ableben um die Rechte und Pflichten aus Verträgen mit Internetdiensten kümmern. Dazu rät der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Ein Musterformular für so eine Vollmacht bietet der Verband im Netz an. Ganz wichtig: Sie muss handschriftlich verfasst, mit Datum versehen, unterschrieben und mit dem Hinweis versehen sein, dass sie "über den Tod hinaus" gilt. In der Vollmacht sollte man detailliert festlegen, was die Vertrauensperson genau mit den Konten, Daten oder Fotos im Netz nach dem Ableben tun soll. Sie können gelöscht oder in einen Gedenkzustand versetzt werden, wie es etwa bei Facebook möglich ist. Auch Anweisungen dazu, was mit Daten auf Geräten wie Computern, Notebooks, Smartphones, Tablet oder externen Festplatten geschehen soll, gehören in die Vollmacht.

Um der Vertrauensperson ihre Aufgabe zu erleichtern oder ihr die Erledigung überhaupt erst zu ermöglichen, raten die Verbraucherschützer, eine Übersicht über alle Konten mit Benutzernamen und Passwörtern anzulegen. Am besten macht man das auf einem verschlüsselten oder per Kennwort geschützten USB-Stick, der an einem sicheren Ort deponiert wird, etwa in einem Tresor oder Bankschließfach. Dabei sollte man regelmäßige Aktualisierungen des Datensatzes einplanen, damit Änderungen, Neuzugänge oder gelöschte Konten nicht auf der Strecke bleiben.

Bei einigen Diensten können Nutzer auch schon zu Lebzeiten ihre Vertrauensperson in den Einstellungen angeben - etwa als Nachlasskontakt bei Facebook oder im Kontoinaktivitäts-Manager von Google.

Muster-Vollmacht für den digitalen Nachlass

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FERTIG Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland
Ebay hat den Online-Handel geprägt. Der deutsche Ableger ist nun 20 Jahre alt geworden. Zum Jubiläum dürfen sich Kunden auf zahlreiche Aktionen freuen.
FERTIG Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland
Betrug bei „Fifa 19“? EA weist Vorwürfe entschieden zurück
Anfang Juni wurden gegenüber EA Betrugsvorwürfe laut, das vor allem das beliebte Videospiel „Fifa 19“ betraf - nun hat der Computerspiel-Hersteller diese entschieden …
Betrug bei „Fifa 19“? EA weist Vorwürfe entschieden zurück
iOS-Games: Fälle lösen und Bloons platzen lassen
Es war eine erfolgreiche Woche für "Bloons TD 6": Das iOS-Game hat sich um einige Plätze verbessert. Noch besser lief es für ein Spiel, bei dem es einen spannenden Fall …
iOS-Games: Fälle lösen und Bloons platzen lassen
Top-Apps: Notizen erstellen und Trailer produzieren
In den Charts läuft es derzeit für eine App besonders gut. Aber auch eine andere Anwendung macht auf sich aufmerksam. Sie richtet sich an alle, die schon immer mal …
Top-Apps: Notizen erstellen und Trailer produzieren

Kommentare