Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
X-T10 im Retrolook: Zusammen mit dem Fujinon-Objektiv XF18-55mm kostet die Systemkamera 1099 Euro. Das Gehäuse allein ist für 699 Euro zu haben. Foto: Fujifilm

Fujifilms neue X-T10 ist die kleine Schwester der X-T1

Elektronischer Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln und APS-C-Sensor ohne Tiefpassfilter: Dafür verlangte Fujifilm bei der Profi-Systemkamera X-T1 bisher knapp 1200 Euro. Nun kommt eine deutlich günstigere Alternative mit ganz ähnlicher Ausstattung auf den Markt.

Kleve/Berlin (dpa/tmn) - Fujifilm hat seine X-Systemkamerareihe um das Modell X-T10 ergänzt. Bei der Kamera handelt es sich praktisch um die kleine Schwester der X-T1.

Beide sind mit dem gleichen tiefpassfilterlosem APS-C-CMOS-Sensor (16,3 Megapixel) und einem elektronischen OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln ausgestattet, der etwa eine Schärfevorschau mit Kantenmarkierungen (Fokus Peaking) bietet. Die Vergrößerungsleistung des Suchers fällt bei der X-T10 mit dem Faktor 0,64 etwas geringer aus als bei der X-T1 mit 0,77.

Bei beiden Modellen ist das Gehäuse oben und unten mit Druckguss-Magnesium eingefasst, aber nur das der X-T1 ist spritzwasser- und staubdicht. Die X-T10 verfügt neben drei Funktionsrädchen und sieben frei belegbaren Funktionstasten über einen separaten Schalter für einen Vollautomatikmodus.

Beide Kameras können bis zu acht Bilder pro Sekunde in Serie und Full-HD-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Ihre Lichtempfindlichkeit ist bis zum ISO-Wert 51 2000 justierbar. Und beide Kameras sollen im Idealfall in nur 0,06 Sekunden scharfstellen - per Phasen- oder Kontrast-Autofokus. Je nach Aufnahmesituation stehen dabei 49 oder 77 Autofokuspunkte zur Verfügung.

Für das gut 380 Gramm schwere X-T10-Gehäuse in Schwarz oder Silber-Schwarz (rund 12 mal 8 mal 4,1 Zentimeter) mit schwenkbarem Drei-Zoll-Display (0,92 Millionen Pixel), WLAN und Einbaublitz verlangt Fujifilm ab Juni einen Preis von 699 Euro, das sind 500 Euro weniger als für das Gehäuse der im März 2014 erschienenen X-T1.

Bis Ende Juni soll die X-T1 eine neue Gerätesoftware (Firmware-Version 4.00) erhalten, mit der die Kamera vor allem ein neues, genauer arbeitendes Autofokus-System erhält, das die X-T10 schon zum Verkaufsstart mitbringt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.