+
Über VPN-Zugänge oder Anonymisierungsdienste wie TOR können Nutzer ihren Standort verbergen und damit Netzsperren umgehen.

Hilfreiche Tipps

Internetsperre: So kann man sie umgehen

Berlin - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Drohungen wahr gemacht und hat den Zugang zu Twitter gesperrt. Wie funktionieren Internetsperren - und wie kann man sie umgehen?

Seit Freitag ist der Kurznachrichtendienst von der Türkei aus nicht mehr zu erreichen. Damit entzieht Erdogan, der selbst einen Twitter-Account hat, seinen Gegnern eines ihrer wichtigsten Kommunikationsmittel. Twitter habe sich geweigert, Entscheidungen türkischer Gerichte zu befolgen, hieß es.

Auch andere Länder schränken die Internetnutzung für ihre Bürger ein. Rein technisch ist das schnell gemacht.

Am bekanntesten ist China, das mit seiner „Großen Firewall“ das Internet streng kontrolliert. Suchbegriffe werden herausgefiltert und Webseiten gesperrt. Zudem beobachten die Behörden genau, was die Bürger auf Online-Netzwerken schreiben.

Auch der Iran und Russland sowie die zentralasiatischen Länder Usbekistan und Turkmenistan sperren häufig Webseiten, sagt Christian Mihr von der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG). RoG setzt sich für die Pressefreiheit ein und kritisiert Einschränkungen des Internetzugangs.

Neben Internetsperren überwachten Länder wie Bahrain oder Syrien genau, welche Webseiten Menschen aufrufen oder mit wem sie kommunizieren. Die Journalistenorganisation berichtet von Aktivisten in Bahrain und Journalisten im Iran, die aufgrund ihrer Online-Kommunikation festgenommen wurden.

So umgehen Sie die Netzsperre

Eine Website lässt sich relativ einfach blockieren. Das erfolgt zum Beispiel durch eine sogenannte DNS-Sperre. DNS steht für „Domain Name System“, das ist gewissermaßen das Adressbuch des Internets. Bei einer Sperre des Servers wird die vom Nutzer eingetippte Internetadresse nicht mehr in die IP-Adresse, eine lange Zahlenfolge, übersetzt. Dann wird die Seite wird nicht mehr gefunden. In der Regel geben Regierungsstellen dafür den Internet-Providern eine Liste der zu sperrenden Websites oder bestimmter Schlagworte.

Die Netzsperren lassen sich jedoch auch schnell umgehen. Twitter selbst rät den Nutzern in der Türkei aktuell, ihre Tweets per SMS abzusetzen. Über VPN-Zugänge oder Anonymisierungsdienste wie TOR können Nutzer zudem ihren Standort verbergen. Dadurch ist nicht mehr erkennbar, ob sie sich aus einem bestimmten Land, etwa der Türkei, oder von außerhalb einwählen. Die Sperre greift dann nicht mehr. Man kann aber auch auf einen anderen DNS-Server, etwa von OpenDNS oder Google ausweichen, der nicht manipuliert wurde. Die Nutzer legen damit praktisch zusätzliche Adressbücher an.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Während das Ausweichen auf SMS ein hilfreicher Tipp für die meisten Twitter-Nutzer in der Türkei sein dürfte, erfordert das Umgehen solcher Sperren aber einiges technisches Verständnis, das nicht unbedingt jeder Internetnutzer mitbringt. Einigen dürfte es immer gelingen, solche Sperren zu umgehen, die große Mehrheit der Nutzer wäre aber von der Blockade betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare