Fußball-WM in Südafrika: Fifa will 25 Spiele live in 3D übetragen

Die Fifa will 25 Spiele der Fußball-WM in Südafrika in 3D übertragen. Darunter sind unter anderem zwei Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft, das Eröffnungsspiel und das Finale. Das schreibt Chip Online.

Acht Spiele sollen laut Fifa weltweit live in Digitalkinos und bei Public Viewings in 3D-HD-Qualität übertragen werden. Der deutsche Kinobetreiber Cinemaxx zeigte bereits Interesse an den Übertragungsrechten. Die Fifa verhandelt zurzeit außerdem mit mehreren TV-Kanälen über die TV-Übertragungsrechte. Einigungen gebe es man bereits mit ESPN (USA) und Sogecable (Spanien). "Wir gehen davon aus, dass wir in Kürze weitere Partner bekannt geben können", sagt Niclas Ericson, Direktor für TV bei der Fifa.

Bei den 25 Spielen werden sieben Paare HDC-Kameras von Sony im Einsatz sein. Das Unternehmen will außerdem noch in diesem Jahr eine 3D-Blu-ray-Disc mit den WM-Höhepunkten veröffentlichen. (mak)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare