Fußball-WM ist Deutschen 3,15 Euro wert

- Kurz vor der Fußball-WM: Wegen schwerer, neu aufgedeckter Sicherheitsmängel in den Stadien und akuter Terrorgefahr verlegt die Fifa das Turnier kurzerhand in die Schweiz, wo wegen der Europameisterschaft 2008 alle Voraussetzungen für den reibungslosen Ablauf gegeben sind. Nur ein finanzieller Beitrag der deutschen Bevölkerung für Sicherheitskräfte und den Umbau der Stadien könnte die WM zurück in die Bundesrepublik holen.

Was Fußballenthusiasten ernüchtern dürfte: Gerade einmal 3,15 Euro würden die Deutschen im Schnitt für den Verbleib der WM im eigenen Land zahlen. Mehr als 80 Prozent würden dafür überhaupt nicht in die eigene Tasche greifen. Das haben der Volkswirt Bernd Süßmuth von der TU München und sein Kollege Malte Heyne von der Universität Bremen anhand des fiktiven Szenarios in einer repräsentativen Befragung ermittelt.

Die Studie sollte Effekte messen, die sich eigentlich in Euro und Cent nicht ausdrücken lassen: den Erlebnis- und Freizeitnutzen und das gesellschaftliche Zusammengehörigkeitsgefühl etwa, aber auch Belästigungen durch Fans in den Innenstädten oder überfüllte U-Bahnen während der WM. Immerhin sehen 85 Prozent in der WM insgesamt einen Gewinn für Deutschland, wie Süßmuth und Heyne ermittelten.

Die geringe Zahlungsbereitschaft könne jedoch unter anderem daher rühren, dass Deutschland in der Vergangenheit schon Gastgeber großer Sportereignisse war, vermutet Süßmuth. "Da ist ein gewisser Sättigungseffekt möglicherweise schon erreicht." Eine weitere Ursache für die -rein statistisch -geringe Fußball-Begeisterung könnte laut Süßmuth auch darin liegen, dass viele die zunehmende Kommerzialisierung, beispielsweise auch das komplizierte Verfahren der Ticket-Vergabe missbilligen. Die Wissenschaftler haben die Ergebnisse ihrer Studie unter anderem an den DFB weitergeleitet -verbunden mit dem Appell, "die Interessen der Zuschauer und Fans stärker zu berücksichtigen". Eine Antwort steht noch aus. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare