+
Vorsicht vor der Resterampe für Computerspiele. Foto: Mascha Brichta

Game-Reseller-Portale sind rechtliche Grauzonen

Es gibt sie: Virtuelle Grabbeltische für Computerspiele. Doch Gaming-Sparfüchse können sich schnell selbst ein Bein stellen, wenn sie allein auf den Preis achten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Computerspiele auf sogenannten Reseller-Portalen wie G2A oder Kinguin kauft, kann echte Schnäppchen machen, die sich mit den gelieferten Keys auch freischalten lassen. Rechtlich bewegt man sich dabei aber in einer Grauzone, berichtet das "c't"-Fachmagazin.

Und eindeutig illegal handele, wer beim Kauf die Mehrwertsteuer unterschlägt. Denn die Portale ließen Käufern die Wahl, ob sie einen Haken bei der Mehrwertsteuer setzen oder nicht, was natürlich rechtlich fragwürdig sei. Grundsätzlich seien alle Preise auf den Portalen ohne Steuer angegeben.

Zudem dürfe man nicht vergessen, dass der zwielichtige Wiederverkauf von Produktschlüsseln für Spiele (Keys) letztlich den Entwicklern schade - und im Zweifel den kleineren noch mehr als den großen. Auf der sicheren Seite sei, wer Rabattaktionen bei legitimen Download-Plattformen wie GoG, Humble Bundle, Origin, Uplay oder Steam abwartet. Spiele-Preisvergleiche wie Keyforsteam.de fördern die besten Angebote zutage - allerdings auch jene der Reseller-Portale.

Wäre der Weiterverkauf von Keys allerdings eindeutig illegal, würden die Publisher sicher dagegen vorgehen, so die Experten. Da es aber noch keinen Präzedenzfall gebe, sei die Rechtslage nicht eindeutig.

Die Reseller-Portale funktionieren wie Marktplätze, auf denen sich jeder zum Verkaufen oder Kaufen anmelden kann. Entsprechend vielfältig sind die Quellen der Keys, erklären die Experten. Sie stammen etwa aus Promotion-Aktionen der Publisher, aus dem Ausland, wo das jeweilige Spiel günstiger angeboten wird, oder aus Hamsterkäufen bei Rabattaktionen auf legalen Portalen.

Dabei schließen viele der Portale eine kommerzielle Nutzung der Keys oder einen Weiterverkauf in ihren Geschäftsbedingungen aus. Außerdem hat etwa Steam mittlerweile bei vielen Games eine Regionalsperre eingeführt: Diese Spiele können nur in dem Land aktiviert und gespielt werden, in dem sie gekauft worden sind.

Auf Reseller-Portalen kosten Titel aber eben oft nur einen Bruchteil des Preises, den sie auf legitimen Plattformen kosten würden. Ein Beispiel: Steam verlangt für "The Witcher 3: Wild Hunt" 60 Euro, bei Kinguin ist der Titel für nur 12 Euro zu haben. Der Haken: Es handelt sich bei dem Kinguin-Angebot um die russische Version des Spiels, die nur per VPN-Verbindung gespielt werden kann.

Aber dabei riskiert man den Angaben zufolge eine Sperrung seines Steam-Accounts und den Verlust sämtlicher dort gespeicherten Spiele, weil man bei einer Aktivierung und Umgehung der Sperre per VPN gegen die Geschäftsbedingungen von Steam verstößt.

Zudem kommen die auf Portalen gekauften Keys oft per Geschenk-Link. Hier lauere das gleiche Problem: Steam verbietet den Weiterverkauf von Geschenken. Wer dem zuwiderhandelt, riskiere ebenfalls die Sperrung seines Accounts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.