+
Garmins Vivoactive 3 ist eine Smartwatch mit Sportfokus. Foto: Garmin/dpa-tmn

Vivomove HR und Edge 1030

Garmin zeigt drei Sport-Uhren und einen Fahrradcomputer

Garmin bietet technische Unterstützung für Fitness- und Fahrradsportler: Die Uhr Vivomove HR begleitet das Workout mit Trainingsvorgaben und sorgt für eine gute Orientierung im Gelände. Radfahrer finden die richtige Route mit dem Minicomputer Edge 1030.

Berlin (dpa/tmn) - Drei Sport-Uhren und einen leistungsstarken Fahrradcomputer zeigt Garmin auf der Elektronikmesse IFA (1. bis 6. September). Der Edge 1030 verfügt über detailliertes Kartenmaterial und stellt auch von Nutzern der Plattform Garmin Connect erstellte Routen bereit.

Der knapp 600 Euro teure Edge 1030 sammelt zahlreiche Leistungsdaten und stellt sie auf einem 3,5 Zoll großen LCD-Bildschirm dar. Weitere Funktionen sind Live-Standortverfolgung, Unfallerkennung und Nachrichten von Fahrer zu Fahrer. Als Zubehör können Radler einen Herzfrequenz-Brustgurt oder einen Trittfrequenz-Geschwindigkeitsmesser verbinden.

Für das Handgelenk gibt es drei neue Sport-Uhren. Die Vivomove HR erfasst Fitnessdaten, die Herzfrequenz und den Stress-Level des Trägers. Auf dem OLED-Display hinter dem analogen Ziffernblatt zeigt sie außerdem Benachrichtigungen an. Kosten: Rund 200 Euro für die Sportversion, eine etwas edler gestaltete Premiumausgabe kostet rund 300 Euro.

Der Vivosport ist ein klassischer Fitnesstracker mit Sportprogrammen und Lauf-App. Die jüngste Ausgabe verfügt nun auch über einen integrierten GPS-Empfänger.

Garmins Vivoactive 3 ist eine Smartwatch mit Fokus auf Sportaktivitäten. Die Uhr mit Farbdisplay, GPS, Herzfrequenzmessung und vorinstallierten Sport-Apps soll rund 330 bis 360 Euro kosten. Der Hersteller verspricht Laufzeiten von acht Tagen, mit aktiviertem GPS 13 Stunden. Im Inneren steckt außerdem ein NFC-Chip. Er soll die Uhr künftig zum kontaktlosen Bezahlen ertüchtigen. Auch das Koppeln mit Skipässen ist vorstellbar. Genauere Angaben zur Verfügbarkeit der Bezahllösung machte Garmin noch nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Wer seine Daten auf Discs speichert, sollte diese nicht mit einem beliebigen Stift beschriften, sondern nur spezielle Marker verwenden. Sonst drohen Schäden an der …
Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.