Gartner: Deutscher PC-Markt wächst um 3,6 Prozent

- Egham - Der deutsche Markt für Personal Computer (PC) ist im dritten Quartal laut Marktforschern um 3,6 Prozent gewachsen. Der Absatz stieg damit im Jahresvergleich auf 2,18 Millionen PCs, wie die Marktforscher von Gartner im britischen Egham mitteilten.

Während das Notebook-Geschäft (tragbare Computer) um 24 Prozent hochschnellte, sackten die Verkäufe im Desktop-Segment (Schreibtischcomputer) um 11 Prozent ab.

"Notebooks machen inzwischen 52 Prozent aller privaten PC-Käufe aus", sagte Expertin Meike Escherich. "Die Nachfrage nach Marken- Notebooks war sehr viel stärker als erwartet." Nach der Flaute in der ersten Jahreshälfte wachse der Gesamtmarkt nun wieder. Deutschland liege dabei unter dem westeuropäischen Durchschnitt von plus 9 Prozent.

Marktführer bleibt laut Gartner Fujitsu Siemens Computers (FSC). Jedoch büßte das Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und dem japanischen Computerbauer Fujitsu sechs Prozentpunkte seines Marktanteils ein und kam im Berichtsquartal auf 16 Prozent. Im Notebook-Bereich musste Fujitsu Siemens laut Gartner Rückgänge von 25 Prozent hinnehmen. "Die größte Herausforderung für FSC war der Preiskampf", hieß es. "Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dem letzten Hersteller, der noch in Deutschland produziert, erneut Stellenabbau und möglicherweise sogar Werkschließungen drohen."

An zweiter Stelle in Deutschland lag Hewlett-Packard (HP). Der US- Computerbauer habe in allen Marktsegmenten zugelegt und von attraktiven Preisen seiner Modelle mit AMD-Mikroprozessoren profitiert. HPs Marktanteil stieg im Jahresvergleich von 10 auf 12 Prozent.

Auf den dritten Rang schob sich Acer vor, der noch im zweiten Quartal mit zu hohen Lagerbeständen kämpfte, wie Gartner mitteilte. Das taiwanesische Unternehmen verzeichnete nun das zweitgrößte Wachstum unter den fünf führenden Herstellern. "Besonders im Notebook-Bereich konnte Acer mit billigen Pentium-M-Modellen punkten", schrieben die Experten. "Des Weiteren machten sich neue Partner im Supermarktgeschäft positiv bemerkbar."

Dell konnte diesmal laut den Marktforschern mit Konkurrent HP nicht mithalten und wuchs auf europäischer Ebene sogar langsamer als der gesamte Markt. Die chinesische Lenovo verdankte ihrer der erfolgreichen neuen 3000-Serie, die im dritten Quartal 14 Prozent der verkauften Lenovo-PCs ausmachte, diesmal gute Wachstumsraten.

"Die Auftragsbücher für das vierte Quartal sind voll, aber ob der Privatkunde die bestellte Ware dann auch abnimmt, ist eine andere Frage", sagte Escherich. "Es bleibt dahingestellt, ob bei einem erwarteten Preisverfall von über 10 Prozent zwischen dem dritten und dem vierten Quartal die Mehrwertsteuererhöhung im Januar wirklich eine signifikante Rolle bei der Nachfrage im Weihnachtsgeschäft spielen wird." Die Mehrwertsteuer soll ab Januar von 16 auf 19 Prozent steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare