Hilfreiches Portal für Studenten mit kleinem Budget: Hier können sie Fachbücher gebraucht kaufen oder verkaufen. Foto: knickknacks.de

Gebrauchte Lehrbücher für Studenten bei "knickknacks"

Meerbusch (dpa-infocom) - Fachliteratur ist oft teuer, vor allem während des Studiums. Das Online-Portal knickknacks.de vermittelt gebrauchte Fachbücher deutlich günstiger.

Studenten haben viele Ausgaben: Neben Semestergebühren und Miete gehören Lehrbücher zu den größten Kostenfaktoren. 50 Euro oder mehr pro Buch sind keine Seltenheit. Wer die nächste Klausur überstehen möchte, investiert das Geld oft zähneknirschend - oder sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, den Titel gebraucht zu erstehen.

Hier setzt knickknacks.de an: Auf der Webseite kaufen und verkaufen Studenten gebrauchte Bücher. Wer die Klausur oder Vorlesungsreihe erfolgreich hinter sich gebracht hat, inseriert die nun nicht mehr benötigten Lehrbücher. Die Entwickler des Portals haben darauf geachtet, dass das Einstellen der Bücher sehr einfach und schnell funktioniert. Einige Angaben zum Werk, ein Foto sowie Details für die Übergabe und zur Zahlung - mehr braucht es nicht.

Auf der anderen Seite wählt der Käufer aus den verschiedenen Fachrichtungen und grenzt bei der Suche Preis sowie Zustand des Buches ein. Gezahlt wird bar, per Überweisung oder via PayPal - das bestimmt der Verkäufer. Ebenso wie die Übergabe, die persönlich oder per Paketbote abläuft.

Gründer der Plattform sind drei Studenten aus München, die das genannte Problem aus den Studiengängen Medizin und Wirtschaft kannten: Auf der einen Seite teure Lehrbücher, die nach nur einem Semester nicht mehr gebraucht werden und im Regal verstauben. Auf der anderen Seite Studenten, die nicht immer das nötige Kleingeld für dringend benötigte Literatur haben. Genau dafür soll KnickKnacks die Lösung darstellen.

Hier geht es zu knickknacks.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare