+
Gedruckter Führer durch das Internet: Das Web-Adressbuch.

Gedrucktes Webadressbuch für Offline-Rechercheure

Das "Web-Adressbuch für Deutschland" führt 6000 Internetadressen nach verschiedenen Themengebieten geordnet auf - für alle, die Suchmaschinen eher skeptisch gegenüber stehen.

Die Redaktion des Web-Adressbuches nimmt für sich in Anspruch die 6000 wichtigsten deutschen Internetadressen gesammelt zu haben. In dem 766 Seiten starken Werk, das aktuell in der 12. Auflage erscheint, werden Web-Adressen nach Themengebieten kategorisiert und kurz kommentiert. Ausgewählte Angebote werden ausführlicher besprochen.

Für Webseiten-Betreiber, die sich besonders gut präsentieren möchten, gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, eine halbseitige Anzeige mit einem Screenshot der eigenen Seite zum Preis von 599 Euro zu buchen und so noch mehr ins Auge zu fallen. Alternativ können auch sogenannte Premium-Texteinträge zum Preis von 99 Euro geschaltet werden.

Die aktuelle Ausgabe befasst sich in einem Spezial ausgiebig mit dem Thema Urlaub & Reise im Netz.

Fazit: Wer lieber ein Buch in der Hand hat, um nach Internetadressen zu suchen, für den ist das Web-Adressbuch eine Überlegung wert. Allerdings muss bei den Einträgen die Tatsache im Hinterkopf behalten werden, dass einige Empfehlungen bezahlte Einträge sind. Außerdem erscheint das Buch nur einmal im Jahr und kann deshalb in puncto Aktualität nicht immer mit Online-Suchmaschinen mithalten.

Web-Adressbuch, 16,90 Euro, m.w. Verlag

www.web-adressbuch.de

fse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare