Gefährlicher Wurm legt Internet weltweit lahm

- Hamburg - Ein so genannter Internet-Wurm hat in der Nacht zum Samstag das Internet weltweit für mehrere Stunden nahezu lahmgelegt. Der Karlsruher Sicherheits- und Virenexperte Christoph Fischer sagte der dpa, der unter dem Namen "W32/SQLSlammer" bekannte Wurm nutze eine Sicherheitslücke im SQL-Datenbankserver von Microsoft, die bereits seit Monaten bekannt sei. Mittlerweile hätten aber vor allem die Betreiber der großen interkontinentalen Leitungen und Knotenpunkte ihre Systeme abgesichert.

<P>Nach Angaben des Sicherheitsexperten war der Datenverkehr in allen Teilen der Welt gleichermaßen stark betroffen. "Der Wurm hat sich ausgebreitet wie ein Flächenbrand, überall war über Stunden nur noch Stillstand", sagte Fischer. Die Software habe so viele unerwünschte Daten über das Netz geschickt, dass die Leitungen unter der Überlastung zusammenbrachen.</P><P>Fischer verglich Verbreitungstempo und Schadensausmaß von "W32/SQLSlammer" mit den berüchtigten Schädlingen "Nimda" und "Code Red", die 2001 für erhebliche Störungen des Internet sorgten. Das Antivirus-Unternehmen Symantec teilte mit, der Wurm verbreite sich automatisch und sei auch von aktueller Virensoftware nicht zu erkennen.</P><P>Der Höhepunkt der jüngsten Attacke war am Samstagabend nach Angaben des Karlsruher Virenexperten bereits überschritten. Angegriffen wurden ausschließlich größere Server, auf denen die Microsoft-Datenbanksoftware ohne die jüngsten Sicherheits- Aktualisierungen betrieben wurde. Private Internet-Nutzer bemerkten die Wirkung des bösartigen Programmcodes vor allem an extrem langsamen oder still stehenden Online-Verbindungen, ihre PCs waren in der Regel nicht direkt geschädigt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare