+
Vorsicht bei der Internetsuche nach US-Schauspielerin Jessica Biel: Sie ist laut der Studie einer Software-Firma die „gefährlichste“ Prominente im Netz.

Die „gefährlichsten“ Promis im Netz

München - Die Namen von Promis gehören zu den am häufigsten eingetippten Suchbegriffen im Internet. Eine Internet-Security-Firma hat eine Liste erstellt, welche Promis im Internet am „gefährlichsten“ sind.

Die US-Schauspielerin Jessica Biel ist die gefährlichste Prominente, nach der man im Internet suchen kann. Denn: Die Seiten, die als Suchtreffer erscheinen, sind im Vergleich mit anderen Promis am häufigsten mit Viren, Trojanern oder anderer Schadsoftware verschmutzt, so das Ergebnis einer Studie der Software-Firma McAfee.

Die Suchanfragen lauten beispielsweise „Jessica Biel downloads“, Jessica Biel Wallpaper“ oder „Jessica Biel screen savers“. Wer danach auf einen der erscheinenden Link klickt, landet mit einer 20 prozentigen Wahrscheinlichkeit auf einer Internetseite mit Schadsoftware.

„Jeden Tag nutzen Cyber-Kriminelle die Namen oder die Fotos von Prominenten wie Kim Kardashian und Rihanna, um Surfer in ihre Falle zu locken“, schreibt die Internet-Security-Firma auf ihrer Homepage. Die dort angebotenen Downloads können dann am dem Computer schweren Schaden verursachen.

Die Liste der „gefährlichsten“ Prominenten im Netz:

  1. Jessica Biel
  2. Beyoncé
  3. Jennifer Aniston
  4. Tom Brady
  5. Jessica Simpson
  6. Gisele Bündchen
  7. Miley Cyrus
  8. Megan Fox und Angelina Jolie
  9. Ashley Tisdale
  10.   Brad Pitt
  11. Resse Witherspoon
  12. Britney Spears
  13. Rihanna
  14. Lindsay Lohan
  15. Kim Kardashian

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare