+
Vorsicht bei der Internetsuche nach US-Schauspielerin Jessica Biel: Sie ist laut der Studie einer Software-Firma die „gefährlichste“ Prominente im Netz.

Die „gefährlichsten“ Promis im Netz

München - Die Namen von Promis gehören zu den am häufigsten eingetippten Suchbegriffen im Internet. Eine Internet-Security-Firma hat eine Liste erstellt, welche Promis im Internet am „gefährlichsten“ sind.

Die US-Schauspielerin Jessica Biel ist die gefährlichste Prominente, nach der man im Internet suchen kann. Denn: Die Seiten, die als Suchtreffer erscheinen, sind im Vergleich mit anderen Promis am häufigsten mit Viren, Trojanern oder anderer Schadsoftware verschmutzt, so das Ergebnis einer Studie der Software-Firma McAfee.

Die Suchanfragen lauten beispielsweise „Jessica Biel downloads“, Jessica Biel Wallpaper“ oder „Jessica Biel screen savers“. Wer danach auf einen der erscheinenden Link klickt, landet mit einer 20 prozentigen Wahrscheinlichkeit auf einer Internetseite mit Schadsoftware.

Im vergangenen Jahr war Brad Pitt noch auf Platz eins der Liste.

„Jeden Tag nutzen Cyber-Kriminelle die Namen oder die Fotos von Prominenten wie Kim Kardashian und Rihanna, um Surfer in ihre Falle zu locken“, schreibt die Internet-Security-Firma auf ihrer Homepage. Die dort angebotenen Downloads können dann am dem Computer schweren Schaden verursachen.

Die Liste der „gefährlichsten“ Prominenten im Netz:

  1. Jessica Biel
  2. Beyoncé
  3. Jennifer Aniston
  4. Tom Brady
  5. Jessica Simpson
  6. Gisele Bündchen
  7. Miley Cyrus
  8. Megan Fox und Angelina Jolie
  9. Ashley Tisdale
  10.   Brad Pitt
  11. Resse Witherspoon
  12. Britney Spears
  13. Rihanna
  14. Lindsay Lohan
  15. Kim Kardashian

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare