+
Vorsicht bei der Internetsuche nach US-Schauspielerin Jessica Biel: Sie ist laut der Studie einer Software-Firma die „gefährlichste“ Prominente im Netz.

Die „gefährlichsten“ Promis im Netz

München - Die Namen von Promis gehören zu den am häufigsten eingetippten Suchbegriffen im Internet. Eine Internet-Security-Firma hat eine Liste erstellt, welche Promis im Internet am „gefährlichsten“ sind.

Die US-Schauspielerin Jessica Biel ist die gefährlichste Prominente, nach der man im Internet suchen kann. Denn: Die Seiten, die als Suchtreffer erscheinen, sind im Vergleich mit anderen Promis am häufigsten mit Viren, Trojanern oder anderer Schadsoftware verschmutzt, so das Ergebnis einer Studie der Software-Firma McAfee.

Die Suchanfragen lauten beispielsweise „Jessica Biel downloads“, Jessica Biel Wallpaper“ oder „Jessica Biel screen savers“. Wer danach auf einen der erscheinenden Link klickt, landet mit einer 20 prozentigen Wahrscheinlichkeit auf einer Internetseite mit Schadsoftware.

Im vergangenen Jahr war Brad Pitt noch auf Platz eins der Liste.

„Jeden Tag nutzen Cyber-Kriminelle die Namen oder die Fotos von Prominenten wie Kim Kardashian und Rihanna, um Surfer in ihre Falle zu locken“, schreibt die Internet-Security-Firma auf ihrer Homepage. Die dort angebotenen Downloads können dann am dem Computer schweren Schaden verursachen.

Die Liste der „gefährlichsten“ Prominenten im Netz:

  1. Jessica Biel
  2. Beyoncé
  3. Jennifer Aniston
  4. Tom Brady
  5. Jessica Simpson
  6. Gisele Bündchen
  7. Miley Cyrus
  8. Megan Fox und Angelina Jolie
  9. Ashley Tisdale
  10.   Brad Pitt
  11. Resse Witherspoon
  12. Britney Spears
  13. Rihanna
  14. Lindsay Lohan
  15. Kim Kardashian

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.