+
Vorsicht bei der Internetsuche nach US-Schauspielerin Jessica Biel: Sie ist laut der Studie einer Software-Firma die „gefährlichste“ Prominente im Netz.

Die „gefährlichsten“ Promis im Netz

München - Die Namen von Promis gehören zu den am häufigsten eingetippten Suchbegriffen im Internet. Eine Internet-Security-Firma hat eine Liste erstellt, welche Promis im Internet am „gefährlichsten“ sind.

Die US-Schauspielerin Jessica Biel ist die gefährlichste Prominente, nach der man im Internet suchen kann. Denn: Die Seiten, die als Suchtreffer erscheinen, sind im Vergleich mit anderen Promis am häufigsten mit Viren, Trojanern oder anderer Schadsoftware verschmutzt, so das Ergebnis einer Studie der Software-Firma McAfee.

Die Suchanfragen lauten beispielsweise „Jessica Biel downloads“, Jessica Biel Wallpaper“ oder „Jessica Biel screen savers“. Wer danach auf einen der erscheinenden Link klickt, landet mit einer 20 prozentigen Wahrscheinlichkeit auf einer Internetseite mit Schadsoftware.

Im vergangenen Jahr war Brad Pitt noch auf Platz eins der Liste.

„Jeden Tag nutzen Cyber-Kriminelle die Namen oder die Fotos von Prominenten wie Kim Kardashian und Rihanna, um Surfer in ihre Falle zu locken“, schreibt die Internet-Security-Firma auf ihrer Homepage. Die dort angebotenen Downloads können dann am dem Computer schweren Schaden verursachen.

Die Liste der „gefährlichsten“ Prominenten im Netz:

  1. Jessica Biel
  2. Beyoncé
  3. Jennifer Aniston
  4. Tom Brady
  5. Jessica Simpson
  6. Gisele Bündchen
  7. Miley Cyrus
  8. Megan Fox und Angelina Jolie
  9. Ashley Tisdale
  10.   Brad Pitt
  11. Resse Witherspoon
  12. Britney Spears
  13. Rihanna
  14. Lindsay Lohan
  15. Kim Kardashian

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Gamern beim Spielen zusehen - das ist für Millionen Deutsche interessant. Eine Umfrage beweist sogar, dass es immer mehr Nutzer gibt.
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Ohne iOS 11 kein Pokemon Go: Das sollten Spieler wissen. Bis Ende Februar müssen sie sich auf die neuen Geräte-Voraussetzungen eingestellt haben.
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung

Kommentare