Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte

Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte
+
Sie sehen aus wie Inkasso-Mails von E-Bay, sind aber Fälschungen mit Schadsoftware im Gepäck. Den Anhang solcher E-Mails sollte man keinesfalls öffnen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Gefälschte Ebay-Inkasso-Mails mit richtiger Adresse

Täuschend echt: Zurzeit sind E-Mails im Umlauf, die aussehen wie Inkasso-Nachrichten von E-Bay. Name, Adresse und Telefonnummer des Empfängers sind darin komplett aufgeführt und sollen dazu verleiten, den Dateianhang mit Schadsoftware zu öffnen.

Berlin (dpa/tmn) - Mit gefälschten Inkasso-Mails im Namen von Ebay versuchen Betrüger derzeit, Schadsoftware auf Rechner zu schleusen. Die Nachrichten seien optisch schlicht, fast fehlerfrei und enthielten die genauen Kontaktdaten des Angeschriebenen, berichtet das Fachportal "Heise Security".

Diese Kombination mache die Mails besonders glaubwürdig und damit auch gefährlich. Es sei davon auszugehen, dass die Daten von einem Hackerangriff auf Ebay vor zwei Jahren stammen, bei dem 145 Millionen Datensätze von Kunden aus aller Welt kopiert worden waren.

Die Nachricht soll dazu verleiten, einen Dateianhang anzuklicken, um eine angebliche Kostenaufstellung einsehen zu können. Empfänger sollten sich aber weder vom ersten Schrecken noch durch die korrekte persönliche Anrede irritieren lassen und die Mail in den Spamordner verschieben oder löschen. Zuvor ist es den Experten nach sinnvoll, dem Unternehmen die Mail per Weiterleitung an spoof@ebay.de zu melden. Auf seiner Webseite gibt Ebay zudem viele Tipps rund um E-Mail- und Webseiten-Fälschungen.

Tipps zu gefälschten E-Mails und Webseiten von Ebay

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

LG bringt Mittelklassemodell Q6
LG bietet bald ein Mittelklasse-Smartphone in Deutschland an. Das LG Q6 übernimmt ein paar Funktionen des Top-Modells G6, es kostet aber weniger.
LG bringt Mittelklassemodell Q6
Apple stellt iPod nano und iPod shuffle ein
Ab jetzt nur noch mit Touchscreen: Apple schickt die beiden kleinen Musikspieler iPod nano und iPod shuffle in den Ruhestand. Künftig gibt es nur noch den größeren iPod …
Apple stellt iPod nano und iPod shuffle ein
Apple verabschiedet sich vom iPod Nano und Shuffle
Das Ende einer Ära des Musikhörens rückt wieder ein Stückchen näher: Mit dem Nano und dem Shuffle nimmt Apple zwei weitere iPod-Modelle aus dem Programm.
Apple verabschiedet sich vom iPod Nano und Shuffle
Maus statt Touchpad am Notebook verwenden
Wer an seinem Notebook lieber eine Maus anschließt, kann das integrierte Touchpad deaktivieren. So lassen sich Texte einfacher eintippen.
Maus statt Touchpad am Notebook verwenden

Kommentare