Gefahr für Firmen: Viren lauern in sozialen Netzwerken

Frankfurt/Main - Die Nutzung Sozialer Netzwerke wird offenbar in den USA zum Problem für Unternehmen: Laut einer Studie infizieren die Mitarbeiter dadurch zunehmend die Rechner der Firma mit Schadsoftware.

In den USA nutzen 77 Prozent aller Mitarbeiter in kleinen und mittelständischen Firmen während ihrer Arbeitszeit diese Netzwerke, wie die Sicherheitsfirma Panda Security zu einer eigenen Studie mitteilte. Das bleibt nicht ohne negative Begleiterscheinungen. 74 Prozent der befragten Unternehmen erklärten, es sei zu Datenverlusten gekommen, Malware-Infektionen gab es bei 69 Prozent, Produktivitätsverluste verzeichneten 60 Prozent und Rufschädigungen 50 Prozent.

Noch immer überwiegen aber die Vorteile der Netzwerke, die durch den dort stattfindenden Informationsaustausch entstehen. 78 Prozent aller Befragten berichteten, dass sie soziale Tools für Recherchen nutzten oder damit ihren Kundenservice und ihre Öffentlichkeitsarbeit verbesserten. Sie betreiben über diese Portale Kontaktpflege, starten Marketing-Kampagnen und haben dadurch finanzielle Vorteile.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare