Gegen den Brustkrebstod - Bald bundesweit Zentren?

- An Brustkrebs sterben in Deutschland immer noch viele Frauen, weil sie zu spät zu einer gezielten Behandlung kommen. "Jährlich sterben in Deutschland etwa 18 000 Frauen pro Jahr am Brustkrebs - das ist ein Irrwitz", sagte Prof. Diethelm Wallwiener, Vorsitzender der DGS, der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Brustkunde), bei der 23. DGS-Jahrestagung in München.

<P>Die Sterberate könnte in den nächsten Jahren um ein Viertel gesenkt werden, wenn die Frauen in speziellen Brustkrebszentren so früh wie möglich fachübergreifend von Gynäkologen, Radiologen und Operateuren umfassend behandelt würden. Auch gutartige Erkrankungen der Brust könnten so zweifelsfrei entdeckt und behandelt werden. </P><P>Politik, Krankenkassen, Pharmaindustrie, Ärzte und Selbsthilfegruppen müssten jedoch besser zusammenarbeiten, so die Senologen. Hier sei Großbritannien ein Vorbild, dort sind zertifizierte Brustzentren heute üblich.</P><P>Im Jahr erkranken in Deutschland etwa 52 000 Frauen an Brustkrebs. Besonders gefährdet sind Frauen im mittleren Alter: "Wir müssen das Bewusstsein für die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen deutlich erhöhen", fordert Wallwiener in Namen der DGS (14 000 Mitglieder). "Nur so lassen sich die Tumore erwischen, solange sie kleiner als ein Zentimeter sind." </P><P>Statistisch gesehen wird jede siebte Deutsche im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs erkranken. Die Senologen hoffen, dass bald bundesweit die Versorgung in Zentren möglich ist, wie sie an einigen Universitätsklinika und vereinzelt an Stadtkliniken eingerichtet wurden. Auch die ärztliche Ausbildung müsse aber besser werden - in Diagnose und Behandlung.</P><P>Infos zu Zentren<BR>In Bayern haben die Universitäten in München und Würzburg fachübergreifende Brustkrebszentren eingerichtet, ebenso das Zentralklinikum Augsburg. Das größte Brustkrebszentrum außerhalb einer Universität entstand gerade in Berlin, am Vivantes-Uran-Krankenhaus.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare