+
Schock statt surfen: Fiese Erpresser Sofware.

Was Sie gegen Erpresser-Software tun können

Computer-Ganoven werden immer dreister: Derzeit kursiert eine regelrechte „Erpresser-Software“ im Internet, die den Zugriff auf Dateien und Programme so lange sperrt, bis die Anwender nachgeben.

Das Einlenken kommt teuer: 79,95 Dollar (55 Euro) sind für die Freischaltung zu bezahlen. Dabei handelt es sich um eine illegale Version des Antivirenprogramms „Total Security 2009“.

Wer sich die Software lädt, beispielsweise aus einem Link in einer Spam-Mail, kann seinen Rechner nach der Installation kaum mehr nutzen – der PC befindet sich quasi in „Geiselhaft“.

Die Nutzer werden dann aufgefordert, für 79,95 Dollar den Virus zu deaktivieren, um den Rechner wieder freizuschalten.

Antivirenspezialist

Lösung, falls Sie betroffen sind: Der (echte) Antivirenspezialist Pandasoft hat im Internet (tinyurl.com/yljhp4y) eine Liste von Seriennummern veröffentlicht, mit der Sie Ihren Rechner auch ohne Zahlung an die Erpresser wieder freischalten. Danach sollten Sie „Total Security 2009“ deinstallieren und eine frische Antivirensoftware aufspielen – beispielsweise das kostenlose „Avira Antivir“ (free-av.de).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Instagram erlaubt lange Videos
Die Fotoplattform Instagram erlaubt es Nutzern künftig, auch längere Videos zu veröffentlichen. Die Filme können mit einer App hochgeladen und angeschaut werden.
Instagram erlaubt lange Videos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.