+
Schock statt surfen: Fiese Erpresser Sofware.

Was Sie gegen Erpresser-Software tun können

Computer-Ganoven werden immer dreister: Derzeit kursiert eine regelrechte „Erpresser-Software“ im Internet, die den Zugriff auf Dateien und Programme so lange sperrt, bis die Anwender nachgeben.

Das Einlenken kommt teuer: 79,95 Dollar (55 Euro) sind für die Freischaltung zu bezahlen. Dabei handelt es sich um eine illegale Version des Antivirenprogramms „Total Security 2009“.

Wer sich die Software lädt, beispielsweise aus einem Link in einer Spam-Mail, kann seinen Rechner nach der Installation kaum mehr nutzen – der PC befindet sich quasi in „Geiselhaft“.

Die Nutzer werden dann aufgefordert, für 79,95 Dollar den Virus zu deaktivieren, um den Rechner wieder freizuschalten.

Antivirenspezialist

Lösung, falls Sie betroffen sind: Der (echte) Antivirenspezialist Pandasoft hat im Internet (tinyurl.com/yljhp4y) eine Liste von Seriennummern veröffentlicht, mit der Sie Ihren Rechner auch ohne Zahlung an die Erpresser wieder freischalten. Danach sollten Sie „Total Security 2009“ deinstallieren und eine frische Antivirensoftware aufspielen – beispielsweise das kostenlose „Avira Antivir“ (free-av.de).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare