Gegen Viren, Würmer und Späher

- Unterschleißheim - Microsoft bietet zwei neue Programme an, die PCs sicherer machen sollen. "Microsoft Windows AntiSpyware" soll Rechner mit Internetanschluss von Programmen befreien, die zum Beispiel das Surfverhalten des Nutzers ausspähen und den Rechner deutlich verlangsamen können.

 "Unsere Software funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie andere Anti-Spyware, etwa wie die von Lavasoft", sagt Thomas Baumgärtner, Pressesprecher bei Microsoft Deutschland in Unterschleißheim bei München. Das Programm steht vom 11. Januar an zum Download auf Internetseiten des Unternehmens bereit.<BR><BR>Das zweite von Microsoft ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellte Programm entfernt schadhafte Programme wie Viren und Würmer. "Dabei handelt es sich um die Zusammenfassung von mehreren bereits angebotenen Tools", erklärt Baumgärtner. Zu dieser Software wird Microsoft monatlich ein Update bereitstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare