Geheime Diplomaten-Mails gingen versehentlich an Namensvetter

- Skopje - Die mazedonische Botschaft in den USA hat einem Zeitungsbericht zufolge wochenlang versehentlich geheime Mitteilungen per E-Mail an einen in Deutschland lebenden Bulgaren geschickt. Wie die mazedonische Zeitung "Dnevnik" am Dienstag meldete, erhielt der Bulgare Nikolaj Dimitrov, ein Designer von Internet-Seiten, eine ganze Serie von höchst vertraulichen Berichten der Botschaft.

<P>Der Zeitung zufolge hatte eine Sekretärin seine E-Mail-Adresse mit der des gleichnamigen mazedonischen Botschafters in den USA verwechselt. "Ich war überrascht, als ich diese wichtigen Mitteilungen auf mazedonisch erhielt", sagte der 'falsche' Dimitrov laut "Dnevnik". "Ich habe nachgeforscht und den Fehler entdeckt: Wir haben den gleichen Namen, benutzen aber verschiedene Anbieter".</P><P>Bei den Informationen, die alle unverschlüsselt waren, ging es unter anderem um einen Besuch des mazedonischen Ministerpräsidenten Bronko Crvenkovski in Washington. Aus dem Außenministerium in Skopje gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare