Geisteswissenschaften auf dem Vormarsch

- Forschung, so schien es gestern im der Akademie der Bayerischen Wissenschaften, zählt wenig im Freistaat. Immerhin ließ Wissenschafts- Minister Thomas Goppel dort rund 200 Gäste, die einer Einladung der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde (ABAYFOR) gefolgt waren, eine geschlagene Stunde auf sich warten. Die Reaktion der Forschungsverbünde erfolgte prompt und erntete Applaus: "Wir fangen ohne Minister an", beschloss Vorstands- Vorsitzender Prof. Bernd Radig nach 45 Minuten. Als der Minister eine Viertelstunde später erschien, herrschte aber wieder Einigkeit über die Wichtigkeit von Forschung: Aufgehalten hatte den Politiker nämlich die aktuelle Diskussion über die Zukunft der bayerischen Hochschulen.

<P>Dass die Verzahnung von Politik und Forschung wichtig ist, betonte auch Akademie- Vertreter Prof. Gottfried Sachs. Als Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen ABAYFOR und der Akademie nannte er das Leibniz-Rechenzentrum. Dessen Ressourcen stehen allen 16 bayerischen Forschungsverbünden bei Bedarf offen. Doch Forschung in Bayern heißt nicht nur Nano-Technologie (FORNANO) oder Prionen-Forschung (FORPRION). </P><P>Wie Staatsminister Goppel erläuterte, gewinnen die Geisteswissenschaften an Bedeutung für Wirtschaft und Politik. Vormalige "Exoten" wie die Ethnologie leisten hierzu ihren anwendungsorientierten Beitrag. Etwa, indem sie die Bedeutung grundlegender Konzepte wie "Vertrauen" klären. Wie der Münchner Prof. Klaus Roth, Sprecher des Forschungsverbunds für Ost- und Südosteuropa-Studien (FOROST), aufzeigte, wird in Osteuropa dem Staat grundsätzlich weniger vertraut. Umso höher sei dort die Bereitschaft, sich selbst zu helfen - notfalls mit unlauteren Mitteln. </P><P>Derartige Konzepte sollen nach dem Willen des Staatsministers in die Praxis und die Naturwissenschaften übertragen werden. Etwa durch das kulturwissenschaftliche Angebot der neuen Carl-von- Linde-Akademie an der Technischen Universität München. "Vielleicht werden also künftig angehende Physiker ihre Forschungen auch unter philosophischem Blickwinkel betrachten", mutmaßte Goppel. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare