Geisteswissenschaftler: Berufschancen gestiegen

- Der Berufseinstieg der Geisteswissenschaftler verläuft häufig leichter als erwartet. Das ergibt eine bundesweite Untersuchung des Hochschul-Informations-System (HIS) in Hannover.

Ein Jahr nach Beendigung des Magisterstudiums sind nunmehr 55 Prozent der Hochschulabsolventen regulär erwerbstätig. "Werkverträge und Überbrückungen wie Praktika sind da nicht mitgerechnet", sagt Kolja Briedis, Hochschulforscherin beim HIS.<BR><BR>Alle vier Jahre befragt das HIS-Team die Absolventen eines Prüfungsjahrgangs zu ihrem Berufseinstieg. Im Vergleich zu den früher befragten Jahrgängen haben sich die Ergebnisse bei den Geisteswissenschaftlern um rund 25 Prozent verbessert.<BR><BR>"Geisteswissenschaftler kommen unter", fasst HIS-Projektleiter Karl-Heinz Minks zusammen. Der Schwerpunkt liegt nach wie vor in den Medien: Journalismus, PR, Werbung, Buch- und Filmbranche sind die Haupt-Arbeitsfelder. <BR><BR>Doch das Angebot wird immer breiter, sagt Martha Meyer-Althoff: "Es gibt Bezeichnungen wie Producer, die sich um Filmprojekte von der Idee bis zur Vorführung kümmern. Oder Berufe wie Literaturagent, die vor zehn Jahren nicht üblich waren."<BR><BR>Auch in der Wirtschaft im Vertrieb, Marketing oder Personalwesen sind Germanisten, Historiker oder Orientalisten durchaus gefragt. "Weil sie mit neuen Ideen die Monokultur der reinen Betriebswirtschaft durchbrechen", betont Karl-Heinz Minks. "Geisteswissenschaftler sind das Salz in der Suppe." Doch erst müssen sie sich in der Praxis bewähren, bevor die Karriere winkt. "Sie sind Sonderfälle, die sich im Gegensatz zur klassischen Karriereplanung von Natur- und Wirtschaftswissenschaftlern nicht verallgemeinern lassen", erklärt Siemens-Sprecher Karlheinz Groebmair in München auf Anfrage. <BR><BR>Gefragt seien Allrounder, die dazu beitragen, bedienungsfreundlichere Produkte zu entwickeln, oder Vertriebsmitarbeiter, die den nicht technisch versierten Kunden auf Augenhöhe begegnen oder Kommunikationsfachleute.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Netzwerkkameras versprechen Sicherheit und Einbruchschutz ohne den großen Installationsaufwand einer Alarmanlage – und ohne hohe Kosten. Halten diese …
Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier …
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei …
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen

Kommentare