Geiz-Flieger starten durch

- Für 19 Euro von München nach London, für 66 Euro in den sonnigen Süden - Billigflieger locken reiselustige Sparfüchse mit Dumpingpreisen. Doch wer ein Billigticket ergattern will, muss ins Internet: Eine Buchung per Telefon kostet meist einen satten Aufpreis. Einfach und schnell soll da wenigstens die Online-Buchung sein, versprechen Ryan Air und Co., doch auf den Websites erwartet einen so manche unangenehme Überraschung.

<P>Ryan Air ist eine der bekanntesten Billig-Airlines. Doch die Bayern müssen schon mit anderen Verkehrsmitteln z. B. zum Flughafen Frankfurt/Hahn oder nach Salzburg reisen, um für Niedrigpreise nach London zu fliegen. Die Suche nach Flügen ist auf www.ryanair.com weder schnell noch einfach. Richtig unübersichtlich wird es, wenn man nach Information über den Buchungsvorgang, Umbuchungen oder Rückerstattung bei Annullierungen sucht. </P><P>Keine Garantie für Anschlussflüge<BR><BR>Wer wissen möchte, was einen als Fluggast bei Ryan Air erwartet, muss eine chaotische Liste von "häufig gestellten Fragen" durchforsten, auf der so skurrile Fragen wie "Kann ich meine eigenen Sauerstoffversorgung mit an Bord bringen" oder die Bestimmungen zur Beförderung von Verstorbenen beantwortet werden. Unnötig zu bemerken, dass es bei Ryan Air kein Call Center gibt, das einem weiter hilft. Übrigens: Ryan Air rät ausdrücklich von der Buchung von Anschlussflügen ab - wie übrigens viele Billigflieger. Es könnte ja sein, dass man zu spät ankommt. . . </P><P>Erfreulich ist dagegen die Website von Germania Express, www.gexx.de. Von München aus fliegt die Airline zu Schnäppchenpreisen nach Berlin und Zielen in Italien. Eine schlichte Suchmaske erleichtert die Suche nach Flugziel und Zeit. Die FAQ's sind informativ - wer noch Fragen hat, kann sich ans Gexx-Call Center wenden. <BR><BR>Ein dickes Lob verdient die Deutsche BA für ihre Website www.deutscheba.de, die an Übersichtlichkeit und Informationsgehalt kaum einen Wunsch offen lässt. Von München aus steuert die Deutsche BA verschiedene innerdeutsche Flughäfen an und seit kurzem auch Nizza und Ibiza. Zwar gibt es weder FAQ's noch Hotline, dafür ist die Deusche BA die einzige Airline, die schon bei der Flugauswahl vollständige Flugpreise, das heißt Flugpreis und alle Gebühren aufführt.</P><P>Schlicht und ergreifend präsentiert sich V-Bird, www.vbird.com. Der exotische Billig-Flieger aus den Niederlanden schwebt mehrmals täglich von München an den Niederrhein-Airport bei Düsseldorf. Ab 29 Euro die Strecke inklusive Gebühren eröffnen sich dem Geiz-Flieger ungeahnte Möglichkeiten: Denn V-Bird fliegt im Anschluss günstig auf die Kanaren und nach Mallorca. Auch die Geschäftsbedingungen sind klar formuliert, bei Annullierungen und Umleitungen wird der Flugpreis erstattet. <BR><BR>Nicht ganz so übersichtlich sieht es bei Air Berlin. Wer auf www.airberlin.com bucht, kann günstig Spanien, Portugal oder die Kanaren ansteuern. Es gibt ein Call Center, und die FAQ's und Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) informieren über das nötigste. <BR><BR>Bei Easy Jet, die von München aus zu Spottpreisen nach London fliegt, sollte man unbedingt einen Blick ins Kleingedruckte werfen, um Überraschungen beim Check-In zu vermeiden. Wenn dort trotz vorheriger Reservierung kein Sitzplatz mehr verfügbar ist, treten die Regeln für verweigertes Boarding in Kraft - den genauen Wortlaut dieser Bedingungen erhält man aber erst beim Check-In . . .<BR><BR>Berühmt für Taxi-Tarife ist Hapag Lloyd Express. Der Billigflieger startet zwar nicht in München, dafür darf man in Stuttgart, Köln oder Hannover ab 19,99 Euro u.a. nach Sardinien, Mallorca und Neapel abheben. Vorbildlich ist das Seitendesign von hlx.com. Man findet sich schnell im Buchungs-Modus zurecht, die Buchungsbedingungen sind gut verständlich.<BR><BR>Wer günstig zum Billigflieger-Airport Köln will, sollte Germanwings ins Auge fassen, die täglich von München an den Rhein ab 19 Euro jettet. Von dort geht's weiter zu Dutzenden Destinationen mit der Airline oder mit HLX. Die übersichtliche Website www.germanwings.de ist ausreichend informativ, der Buchungsablauf einfach. <BR><BR>Fazit: Die Benutzerfreundlichkeit der Webseiten der Billigflieger schwankt stark. Zu beachten ist immer, dass bei vielen Sparpreisen noch Gebühren oben drauf kommen. Unbedingt lesen sollte man die Bedingungen für Erstattungen bei Annullierung oder Überbuchung. Eine Übersicht über das Geamtangebot bietet auch www.billigflieger.de</P><P>Adressen<BR>www.ryanair.com <BR>www.gexx.de<BR>www.deutscheba.de<BR>www.vbird.com<BR>www.airberlin.com<BR>www.easyjet.com<BR>www.hlx.com<BR>www.germanwings.de<BR>www.billigflieger.de<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare