Line-Nutzer können nun mobil bezahlen und Geld transferieren. Foto: official-blog.line.me

Geldtransfer-Apps bekommen Messenger-Konkurrenz

Berlin (dpa/tmn) - Geld schnell per App an Freunde zu verschicken, ist ein neuer Trend. Nach Payfriendz, PayPal oder Cringle bietet nun der erste Messenger diesen Dienst an.

Der Messenger-Dienst Line will den sogenannten Peer-to-peer-Geldtransfer innerhalb seiner App bereitstellen. In einem ersten Schritt soll Line Pay aber zunächst nur das Bezahlen im App-eigenen Store und bei teilnehmenden Online-Shops ermöglichen, teilte die japanische Line Corporation mit. Dazu ist die Verknüpfung der App mit einer Kreditkarte nötig.

Das handhaben auch die Anbieter der reinen Geldtransfer-Apps so oder greifen per Lastschrift auf ein Konto des Nutzers zu. Die Geldtransfers bei Payfriendz, PayPal oder Cringle sind entweder kostenlos oder kosten eine Transaktionsgebühr von 10 bis 20 Cent. Line nannte noch keine Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobile World Congress - Laufsteg der Hightech-Smartphones
Das Smartphone ist vielen Menschen ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag. Die Taktrate in der technischen Entwicklung der Multitalente ist enorm. Auf dem MWC zeigen …
Mobile World Congress - Laufsteg der Hightech-Smartphones
Fairphone mit Updates
Eigentlich nutzen Unternehmen den Mobile World Congress, um neue Smartphones vorzustellen. Nicht so Fairphone. Der Hersteller hat lediglich Updates für sein aktuelles …
Fairphone mit Updates
Soundcloud probiert abgespecktes günstigeres Abo aus
Der Wettbewerb zwischen Streaming-Anbietern verschärft sich. Um im Konkurrenzkampf zu bestehen, passt der Berliner Musik-Dienst Soundcloud sein Preismodell an. Mit einem …
Soundcloud probiert abgespecktes günstigeres Abo aus
Neue Gefahren beim Online-Banking: Darauf müssen Sie achten
Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele gefährliche E-Mails mit Schadsoftware wie in Deutschland. Laut dem russischen Antivirus-Konzern Kaspersky war jede siebte …
Neue Gefahren beim Online-Banking: Darauf müssen Sie achten

Kommentare