+
Der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), Harald Heker.

GEMA will 600 Songs auf YouTube löschen

Berlin - Die Urheberrechts-Gesellschaft GEMA hat Verhandlungen mit YouTube abgebrochen. Sie hatte gefordert, illegal genutzte Songs zu löschen oder zu sperren. Jetzt will die GEMA YouTube unter Zugzwang setzen.

Gemeinsam mit acht Rechteverwertungsgesellschaften aus den USA, Frankreich und Italien forderte die GEMA das Internetportal am Montag in München auf, 600 seit April 2009 illegal genutzte Musikstücke zu löschen oder den Abruf in Deutschland zu sperren.

Die Betreiber der Online-Plattformen verdienten mit Werbeeinnahmen Millionen. Aber die Urheber der Musik hätten seit einem Jahr keine Tantiemen für ihre Werke erhalten, denn die Verhandlungen über einen Lizenzvertrag seien erfolglos geblieben, erklärte GEMA-Präsident Harald Heker.

Youtube müsse endlich “dafür sorgen, dass diejenigen, die diese Werke schaffen und damit den sogenannten Content liefern, angemessen vergütet werden“. Mit den Partnern in Amerika und Europa wolle die GEMA jetzt “ein Zeichen setzen: Musik hat ihren Wert.“ Der internationale Verbund vertrete 60 Prozent des Weltrepertoires und werde die anhaltende illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke nicht akzeptieren.

Sie könnten zwar auch sämtliche Werke ihres Repertoires von YouTube entfernen lassen, hätten aber wegen der Interessen der Musiker und Hörer darauf verzichtet. Ziel des Exempels mit 600 ausgewählten Werken sei es, “eine angemessene Vergütung der Urheber zu erreichen und dafür mit YouTube zu einer neuen Vertragsvereinbarung zu gelangen“.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare