+
Der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), Harald Heker.

GEMA will 600 Songs auf YouTube löschen

Berlin - Die Urheberrechts-Gesellschaft GEMA hat Verhandlungen mit YouTube abgebrochen. Sie hatte gefordert, illegal genutzte Songs zu löschen oder zu sperren. Jetzt will die GEMA YouTube unter Zugzwang setzen.

Gemeinsam mit acht Rechteverwertungsgesellschaften aus den USA, Frankreich und Italien forderte die GEMA das Internetportal am Montag in München auf, 600 seit April 2009 illegal genutzte Musikstücke zu löschen oder den Abruf in Deutschland zu sperren.

Die Betreiber der Online-Plattformen verdienten mit Werbeeinnahmen Millionen. Aber die Urheber der Musik hätten seit einem Jahr keine Tantiemen für ihre Werke erhalten, denn die Verhandlungen über einen Lizenzvertrag seien erfolglos geblieben, erklärte GEMA-Präsident Harald Heker.

Youtube müsse endlich “dafür sorgen, dass diejenigen, die diese Werke schaffen und damit den sogenannten Content liefern, angemessen vergütet werden“. Mit den Partnern in Amerika und Europa wolle die GEMA jetzt “ein Zeichen setzen: Musik hat ihren Wert.“ Der internationale Verbund vertrete 60 Prozent des Weltrepertoires und werde die anhaltende illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke nicht akzeptieren.

Sie könnten zwar auch sämtliche Werke ihres Repertoires von YouTube entfernen lassen, hätten aber wegen der Interessen der Musiker und Hörer darauf verzichtet. Ziel des Exempels mit 600 ausgewählten Werken sei es, “eine angemessene Vergütung der Urheber zu erreichen und dafür mit YouTube zu einer neuen Vertragsvereinbarung zu gelangen“.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Gamern beim Spielen zusehen - das ist für Millionen Deutsche interessant. Eine Umfrage beweist sogar, dass es immer mehr Nutzer gibt.
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Ohne iOS 11 kein Pokemon Go: Das sollten Spieler wissen. Bis Ende Februar müssen sie sich auf die neuen Geräte-Voraussetzungen eingestellt haben.
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung

Kommentare