Generation 50 plus geht "öfter ins Netz"

- Berlin - 55 Prozent der Deutschen nutzen das Internet. Das sind knapp 36 Millionen Menschen über 14 Jahren und 1,74 Millionen mehr als noch 2004. Das ergab eine Studie der Initiative D21 und TNS Infratest, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Der so genannte (N)ONLINER Atlas fasst seit 2001 die Daten zur Internetnutzung zusammen.

"Mit 55 Prozent Internetnutzern bewegt sich Deutschland im weltweiten Vergleich im Mittelfeld"", sagte Frank Wagner, Mitglied der Projektleitung (N)ONLINER Atlas. In Deutschland seien zwar mehr Menschen online als in Frankreich oder Italien, allerdings fällt die Bundesrepublik immer noch hinter den USA oder Japan zurück.

25 Millionen Menschen über 14 Jahren in Deutschland nutzen das Internet noch nicht. Das sind 39 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffällig ist, dass die Nicht-Nutzer mehrheitlich weiblich sind, über eine geringere Bildung verfügen, ein niedriges Einkommen haben und der älteren Generation angehören. Das Durchschnittsalter derjenigen, die das Internet nicht nutzen, liegt derzeit bei 60 Jahren.

Dennoch ist auch bei der Generation 50 plus ein Anstieg in der Internetnutzung zu verzeichnen. Während 2001 nur 15,5 Prozent in dieser Altersgruppe online waren, sind es mittlerweile 30,5 Prozent. "Der Jugendkult im Internet ist vorbei. Wer im Internet Geld verdienen will, muss sich breiter orientieren", sagte Frank Wagner.

Bei der Online-Nutzung in Deutschland wird auch ein Ost-West Unterschied deutlich. Die geringste Internetnutzung weisen die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern auf. Aber auch das Saarland gehört mit 48 Prozent Internetnutzung zu den Bundesländern, wo das neue Medium noch nicht sehr verbreitet ist. Das Bundesland Berlin schneidet in der Studie mit 63,5 Prozent Internetnutzung am besten ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare