+
Eine Tecumseh-Figur steht in Pennsylvania.

George W. Bush entgeht dem Indianer-Fluch

Ronald Reagan hat 1981 dafür gesorgt, dass einst George W. Bushs Leben gerettet wird. Ein indianischer Fluch liegt auf den amerikanischen Präsidenten.

Es liegt ein Fluch auf den amerikanischen Präsidenten. Der Indianerhäuptling Tecumseh soll ihn beschworen haben. Auch wenn sich dafür nirgendwo eine verlässliche Quelle finden lässt, schien sich der Fluch einige Zeit zu bewahrheiten.

Im Blog USA erklärt - übrigens ohnehin lesenswert - vermutete der Autor im April 2008, dass George W. Bush wahrscheinlich bis Januar sterben werde. Dass er heute, einen Tag, nachdem ein neuer Präsident vereidigt wurde, noch lebt, ist wohl ein gutes Zeichen.

Das ist die Legende: Tecumseh war ein Shawnee, die unter anderem in Ohio angesiedelt waren; dort wird jährlich das Tecumseh-Drama aufgeführt. Eines Tages rief er die Indianerstämme dazu auf, die Weißen zu vertreiben und mit ihnen deren Sitten abzulegen. 1811 wurden sie jedoch von den Weißen in der Schlacht von Tippecanoe besiegt. Henry Harrison führte die amerikanische Armee an. Er wurde später Präsident - und hier liegt der Ursprung der Legende.

Der Fluch von Tecumseh besagt, dass jeder Great White Father - das heißt Präsident - im Amt sterben wird, wenn er in einem Jahr gewählt wurde, das durch 20 restlos teilbar ist. Wenn man die Liste der Präsidenten betrachtet, scheint das zuzutreffen:

William Henry Harrison, 1840 gewählt , gestorben 1841 (Lungenentzündung)

Abraham Lincoln, gewählt 1860, ermordet 1865

James A. Garfield, gewählt 1880, ermordet 1881

William McKinley, wiedergewählt 1900, ermordet 1901

Warren G. Harding, gewählt 1920, gestorben 1923 (Herzinfarkt)

Franklin D. Roosevelt, wiedergewählt 1940, gestorben 1945 (Schlaganfall)

John F. Kennedy, gewählt 1960, ermordet 1963.

Ronald Reagan wurde 1980 gewählt und starb 2004, als Rentner. Das Spannende: 1981 überlebte er ein Attentat. Nun wird vermutet, dass er den Fluch gebrochen hat und somit George W. Bushs Leben gerettet hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Polaroid Pop fährt dreigleisig
Fotos aufnehmen, ausdrucken, speichern: Die Polaroid Pop kann drei Dinge auf einmal - und noch mehr. Full-HD-Videos zum Beispiel. Zudem ist die Kamera mit einer WLAN- …
Polaroid Pop fährt dreigleisig
OneNote-Daten als PDF speichern
Nicht jeder kann alle seine Ideen und Einfälle im Kopf behalten. Die Lösung ist ein Notizblock, den es auch in digitaler Form gibt. Ein solcher ist der OneNote von …
OneNote-Daten als PDF speichern

Kommentare