+
Wollen sich angeblich nichts dabei gedacht haben: Stephane & 3G.

Georgien wegen Putin-Witz nicht beim Grand Prix

Der Konflikt zwischen Russland und Georgien überschattet den Grand Prix. Die georgische Band sagt ihren Auftritt ab, nachdem sie ihren Liedtext nicht ändern wollte.

Ausgerechnet in Moskau findet der Grand Prix Eurovision in diesem Jahr statt. Heikel genug für die georgischen Teilnehmer, seit beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen mit dem Kaukasus-Krieg begraben haben.

Damit nicht genug, spielt die georgische Band "Stephane & 3G" in ihrem Grand-Prix-Beitrag mit dem Namen des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin. Die Disco-Nummer hat den Titel "We don't wanna put in", auf deutsch "Wir wollen nichts reintun". Wenn man den Titel als Anspielung auf den Namen des Ministerpräsidenten Wladimir Putin begreift, sagt der Titel jedoch vielmehr "Wir wollen keinen Putin". Auch der Refrain ist gespickt mit Anspielungen, weiß das Musikportal laut.de zu berichten.

Die Regeln des Grand Prix besagen allerdings, dass während der Auftritte keine politischen Botschaften vorgetragen werden dürfen. Dazu haben die Veranstalter eine Erklärung veröffentlicht. Also wurde die Band laut Spiegel vor zwei Tagen aufgefordert, den Text ihres Beitrags zu ändern. Bis zum Einsendeschluss der Lieder am 16. März hat "Stephane & 3G" dafür Zeit, schreibt Musiknews.

Vier Tage vor diesem Datum hat die georgische Band nun ihre Teilnahme am Grand Prix zurückgezogen. Man habe keine eindeutige Begründung erhalten, warum der Text geändert werden sollte, zitiert die Berliner Morgenpost eine Sprecherin. Das Video zum Lied finden Sie bei Youtube.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare