+
Wollen sich angeblich nichts dabei gedacht haben: Stephane & 3G.

Georgien wegen Putin-Witz nicht beim Grand Prix

Der Konflikt zwischen Russland und Georgien überschattet den Grand Prix. Die georgische Band sagt ihren Auftritt ab, nachdem sie ihren Liedtext nicht ändern wollte.

Ausgerechnet in Moskau findet der Grand Prix Eurovision in diesem Jahr statt. Heikel genug für die georgischen Teilnehmer, seit beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen mit dem Kaukasus-Krieg begraben haben.

Damit nicht genug, spielt die georgische Band "Stephane & 3G" in ihrem Grand-Prix-Beitrag mit dem Namen des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin. Die Disco-Nummer hat den Titel "We don't wanna put in", auf deutsch "Wir wollen nichts reintun". Wenn man den Titel als Anspielung auf den Namen des Ministerpräsidenten Wladimir Putin begreift, sagt der Titel jedoch vielmehr "Wir wollen keinen Putin". Auch der Refrain ist gespickt mit Anspielungen, weiß das Musikportal laut.de zu berichten.

Die Regeln des Grand Prix besagen allerdings, dass während der Auftritte keine politischen Botschaften vorgetragen werden dürfen. Dazu haben die Veranstalter eine Erklärung veröffentlicht. Also wurde die Band laut Spiegel vor zwei Tagen aufgefordert, den Text ihres Beitrags zu ändern. Bis zum Einsendeschluss der Lieder am 16. März hat "Stephane & 3G" dafür Zeit, schreibt Musiknews.

Vier Tage vor diesem Datum hat die georgische Band nun ihre Teilnahme am Grand Prix zurückgezogen. Man habe keine eindeutige Begründung erhalten, warum der Text geändert werden sollte, zitiert die Berliner Morgenpost eine Sprecherin. Das Video zum Lied finden Sie bei Youtube.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Berlin - Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. Das soll …
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Berlin - Facebook will das größte soziale Netzwerk mithilfe künstlicher Intelligenz besser nutzbar machen für Blinde und andere Behinderte.
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Kommentare