Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...

Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...

Gericht: Werbemails unzumutbar

München - Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails ist eine “unzumutbare Belästigung“ und kann notfalls mit gerichtlicher Hilfe gestoppt werden.

Selbst bei einem einmaligen E-Mail-Kontakt könne ein Unternehmen nicht automatisch davon ausgehen, dass der Empfänger sein stillschweigendes Einverständnis erklärt habe, stellte das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil fest.

Selbst wenn die Mails in der Betreffzeile eindeutig als Werbung gekennzeichnet seien, seien sie ohne vorheriges, ausdrückliches Einverständnis des Adressaten eine unzumutbare Belästigung.

Das Gericht verurteilte das werbende Unternehmen, dem Kläger dessen Abmahn- und Anwaltskosten zu ersetzen. (Aktenzeichen AG München 161 C 6412/09)

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Wer kennt es nicht: Man hat es eilig, und der Scanner will mal wieder nicht mitmachen? iOS-Nutzer haben Glück: mit der "iScanner"-App lassen sich Dokumente einfach …
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Game-Charts: Pyramidenbau, Flickflacks und Alienkampf
Hier wird Geschichte geschrieben: Als Anführer eines Stammes in "Through the Ages" durch mehrere Zeitalter nach und nach Dörfer und Städte ausbauen, Technik verbessern …
Game-Charts: Pyramidenbau, Flickflacks und Alienkampf
Android-Handy an Windows-10-Computer: Datenverlust droht
Android-Nutzer sollten aufmerksam im Umgang mit Windows-10-Computern sein. Unter gewissen Bedingungen könnten wichtige Daten auf dem Smartphone verloren gehen. Es gibt …
Android-Handy an Windows-10-Computer: Datenverlust droht
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App

Kommentare