Gericht: Werbemails unzumutbar

München - Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails ist eine “unzumutbare Belästigung“ und kann notfalls mit gerichtlicher Hilfe gestoppt werden.

Selbst bei einem einmaligen E-Mail-Kontakt könne ein Unternehmen nicht automatisch davon ausgehen, dass der Empfänger sein stillschweigendes Einverständnis erklärt habe, stellte das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil fest.

Selbst wenn die Mails in der Betreffzeile eindeutig als Werbung gekennzeichnet seien, seien sie ohne vorheriges, ausdrückliches Einverständnis des Adressaten eine unzumutbare Belästigung.

Das Gericht verurteilte das werbende Unternehmen, dem Kläger dessen Abmahn- und Anwaltskosten zu ersetzen. (Aktenzeichen AG München 161 C 6412/09)

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare