Gericht: Werbemails unzumutbar

München - Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails ist eine “unzumutbare Belästigung“ und kann notfalls mit gerichtlicher Hilfe gestoppt werden.

Selbst bei einem einmaligen E-Mail-Kontakt könne ein Unternehmen nicht automatisch davon ausgehen, dass der Empfänger sein stillschweigendes Einverständnis erklärt habe, stellte das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil fest.

Selbst wenn die Mails in der Betreffzeile eindeutig als Werbung gekennzeichnet seien, seien sie ohne vorheriges, ausdrückliches Einverständnis des Adressaten eine unzumutbare Belästigung.

Das Gericht verurteilte das werbende Unternehmen, dem Kläger dessen Abmahn- und Anwaltskosten zu ersetzen. (Aktenzeichen AG München 161 C 6412/09)

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
Mittlerweile haben es auch bekannte Brett- und Worträtsel-Spiele in die digitale Welt geschafft. Darunter befinden sich Klassiker wie "Cluedo" und "Stadt Land Fluss". In …
Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Kommentare