Gericht: Werbemails unzumutbar

München - Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails ist eine “unzumutbare Belästigung“ und kann notfalls mit gerichtlicher Hilfe gestoppt werden.

Selbst bei einem einmaligen E-Mail-Kontakt könne ein Unternehmen nicht automatisch davon ausgehen, dass der Empfänger sein stillschweigendes Einverständnis erklärt habe, stellte das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil fest.

Selbst wenn die Mails in der Betreffzeile eindeutig als Werbung gekennzeichnet seien, seien sie ohne vorheriges, ausdrückliches Einverständnis des Adressaten eine unzumutbare Belästigung.

Das Gericht verurteilte das werbende Unternehmen, dem Kläger dessen Abmahn- und Anwaltskosten zu ersetzen. (Aktenzeichen AG München 161 C 6412/09)

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Virtual-Reality-Brillen finden immer mehr Liebhaber. Eine Sache aber macht vielen Nutzern noch zu schaffen - die Übelkeit während des Gebrauchs. Forscher haben jetzt …
Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Wir verraten hier einige wertvolle Tricks und Tipps, wie man Online-Banking besonders sicher gestalten kann. Ein paar No-Gos gibt es nämlich auf jeden Fall.
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
Boston - Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa haben in einem mexikanischen Höhlensystem bis zu 60.000 Jahre alte lebende Mikroorganismen gefunden, die in …
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
China baut neuen Supercomputer
Peking - China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll.
China baut neuen Supercomputer

Kommentare