Geschäftsmann des versuchten Patent-Betrugs verdächtigt

- Ravensburg/Karlsruhe/Biberach - Die Ravensburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Biberacher Geschäftsmann wegen versuchten Betruges offenbar im großen Stil. Wie der Ravensburger Oberstaatsanwalt Gerhard Schurr am Dienstag mitteilte, soll eine Nürnberger Anwaltskanzlei in dessen Auftrag Mahnschreiben gegen Internetadressaten mit Ortskürzeln von Kfz-Kennzeichen verschickt haben. Der Geschäftsmann ist Inhaber eines Lizenzvertriebs. Er beruft sich auf eine europäische Patentschrift. Die Staatsanwaltschaft bezweifelt den Rechtsanspruch der Abmahnungen, die mit Geldforderungen verbundenen sind.

<P>Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe hat davor gewarnt, auf die Mahnschreiben einzugehen. Nach einer Pressemitteilung der Kammer sind die Forderungen zahlreichen Unternehmen und Institutionen zugegangen. Medienberichten zufolge soll es sich um etwa 6000 Abmahnungen handeln. In den am Freitag zugegangenen Schreiben wurden die Adressaten aufgefordert, bis zum (gestrigen) Montag 1114,50 Euro als Schadenersatz und Anwaltsgebühr zu überweisen. Außerdem wurde eine Unterlassungserklärung gefordert.</P><P>Nach IHK-Angaben berief sich der Rechtsanwalt auf eine europäische Patentschrift, nach der es geschützt sein soll, in Internetadressen das Kürzel des Kfz-Kennzeichens für eine geographische Region zu verwenden. Nach Auskunft des Europäischen Patent- und Markenamtes liegt solch ein Patent vor, seine Anwendung ist aber umstritten. Für die Kammer besteht der Verdacht, dass es sich um eine missbräuchliche Massenabmahnung handele, die bundesweit verschickt werde. Eine Anfrage bei der Rechtsanwaltskammer Nürnberg habe ergeben, dass dort bereits viele Beschwerden zu dem Fall vorliegen. Auch der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität im hessischen Bad Homburg sei von der Abmahnungsserie informiert worden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage

Kommentare