Geschäftsmann des versuchten Patent-Betrugs verdächtigt

- Ravensburg/Karlsruhe/Biberach - Die Ravensburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Biberacher Geschäftsmann wegen versuchten Betruges offenbar im großen Stil. Wie der Ravensburger Oberstaatsanwalt Gerhard Schurr am Dienstag mitteilte, soll eine Nürnberger Anwaltskanzlei in dessen Auftrag Mahnschreiben gegen Internetadressaten mit Ortskürzeln von Kfz-Kennzeichen verschickt haben. Der Geschäftsmann ist Inhaber eines Lizenzvertriebs. Er beruft sich auf eine europäische Patentschrift. Die Staatsanwaltschaft bezweifelt den Rechtsanspruch der Abmahnungen, die mit Geldforderungen verbundenen sind.

<P>Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe hat davor gewarnt, auf die Mahnschreiben einzugehen. Nach einer Pressemitteilung der Kammer sind die Forderungen zahlreichen Unternehmen und Institutionen zugegangen. Medienberichten zufolge soll es sich um etwa 6000 Abmahnungen handeln. In den am Freitag zugegangenen Schreiben wurden die Adressaten aufgefordert, bis zum (gestrigen) Montag 1114,50 Euro als Schadenersatz und Anwaltsgebühr zu überweisen. Außerdem wurde eine Unterlassungserklärung gefordert.</P><P>Nach IHK-Angaben berief sich der Rechtsanwalt auf eine europäische Patentschrift, nach der es geschützt sein soll, in Internetadressen das Kürzel des Kfz-Kennzeichens für eine geographische Region zu verwenden. Nach Auskunft des Europäischen Patent- und Markenamtes liegt solch ein Patent vor, seine Anwendung ist aber umstritten. Für die Kammer besteht der Verdacht, dass es sich um eine missbräuchliche Massenabmahnung handele, die bundesweit verschickt werde. Eine Anfrage bei der Rechtsanwaltskammer Nürnberg habe ergeben, dass dort bereits viele Beschwerden zu dem Fall vorliegen. Auch der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität im hessischen Bad Homburg sei von der Abmahnungsserie informiert worden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Kartendienste ermöglichen eine bessere Orientierung. Wer eine Gegend nicht kennt, kann sie sogar von oben in einer 3D-Ansicht studieren. Diese Funktion steht auch Usern …
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen

Kommentare