Geschichte des Lügendetektors

- Den ersten Lügendetektor entwickelte Vittorio Benussi 1913 in Graz. Der Psychologiepionier Carl Gustav Jung hatte ihm mit seinen Studien zu körperlichen Reaktionen auf psychische Reize den Weg geebnet.

22 Jahre später testete Leonhard Keeler den klassischen Polygraphen: Über Elektroden, die an den Befragten kleben, zeichnet das Gerät sogenannte Erregungskurven auf. Der in vielen US-Bundesstaaten auch vor Gericht eingesetzte Polygraph misst Herzfrequenz, Blutdruck, Atmung und Hautwiderstand. Kaltblütige Lügner können diese Angstsignale jedoch steuern. Der von der amerikanischen National Academy of Sciences als "unzuverlässig" bezeichnete Polygraph kam nie über 80 Prozent Treffsicherheit hinaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare