+
Hello: Intel demonstriert die neue Gesichtserkennung von Windows 10 auf der IFA in Berlin. Foto: Florian Schuh

Gesichtserkennung: Windows stellt Hello auf der IFA vor

Nutzername und Passwort waren einmal: Bald melden sich Windows-10-Nutzer mit ihrem Gesicht an. Microsoft und Intel haben das neue System namens "Hello" auf der IFA präsentiert.

Berlin (dpa/tmn) - Gesichtserkennung statt Nutzername und Passwort: Microsoft und Intel zeigen auf der Elektronikmesse IFA (Besuchertage: 4. bis 9. September) mit Windows Hello, wie man sich künftig ohne Passwort an Computern mit Windows 10 anmelden kann.

Windows Hello setzt auf Intels RealSense Tiefenkamera F200. Sie setzt nicht nur auf Bilderkennung gespeicherter Benutzer, sondern misst auch den Abstand vom Objekt zur Kamera und kommt so zu zuverlässigeren Ergebnissen als bisherige Methoden. Missbrauch der Gesichtserkennung durch Fotos oder Masken soll nahezu ausgeschlossen sein.

Erste Geräte mit Windows Hello wie etwa Toshibas Satellite Radius 12 sind in den kommenden Tagen auf der IFA zu sehen. Ab Herbst kommen sie in den Handel. Intel arbeitet außerdem an einer USB-Variante der RealSense-Kamera zum Nachrüsten. 

Webseite der IFA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare