+
Hello: Intel demonstriert die neue Gesichtserkennung von Windows 10 auf der IFA in Berlin. Foto: Florian Schuh

Gesichtserkennung: Windows stellt Hello auf der IFA vor

Nutzername und Passwort waren einmal: Bald melden sich Windows-10-Nutzer mit ihrem Gesicht an. Microsoft und Intel haben das neue System namens "Hello" auf der IFA präsentiert.

Berlin (dpa/tmn) - Gesichtserkennung statt Nutzername und Passwort: Microsoft und Intel zeigen auf der Elektronikmesse IFA (Besuchertage: 4. bis 9. September) mit Windows Hello, wie man sich künftig ohne Passwort an Computern mit Windows 10 anmelden kann.

Windows Hello setzt auf Intels RealSense Tiefenkamera F200. Sie setzt nicht nur auf Bilderkennung gespeicherter Benutzer, sondern misst auch den Abstand vom Objekt zur Kamera und kommt so zu zuverlässigeren Ergebnissen als bisherige Methoden. Missbrauch der Gesichtserkennung durch Fotos oder Masken soll nahezu ausgeschlossen sein.

Erste Geräte mit Windows Hello wie etwa Toshibas Satellite Radius 12 sind in den kommenden Tagen auf der IFA zu sehen. Ab Herbst kommen sie in den Handel. Intel arbeitet außerdem an einer USB-Variante der RealSense-Kamera zum Nachrüsten. 

Webseite der IFA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare