+
Hello: Intel demonstriert die neue Gesichtserkennung von Windows 10 auf der IFA in Berlin. Foto: Florian Schuh

Gesichtserkennung: Windows stellt Hello auf der IFA vor

Nutzername und Passwort waren einmal: Bald melden sich Windows-10-Nutzer mit ihrem Gesicht an. Microsoft und Intel haben das neue System namens "Hello" auf der IFA präsentiert.

Berlin (dpa/tmn) - Gesichtserkennung statt Nutzername und Passwort: Microsoft und Intel zeigen auf der Elektronikmesse IFA (Besuchertage: 4. bis 9. September) mit Windows Hello, wie man sich künftig ohne Passwort an Computern mit Windows 10 anmelden kann.

Windows Hello setzt auf Intels RealSense Tiefenkamera F200. Sie setzt nicht nur auf Bilderkennung gespeicherter Benutzer, sondern misst auch den Abstand vom Objekt zur Kamera und kommt so zu zuverlässigeren Ergebnissen als bisherige Methoden. Missbrauch der Gesichtserkennung durch Fotos oder Masken soll nahezu ausgeschlossen sein.

Erste Geräte mit Windows Hello wie etwa Toshibas Satellite Radius 12 sind in den kommenden Tagen auf der IFA zu sehen. Ab Herbst kommen sie in den Handel. Intel arbeitet außerdem an einer USB-Variante der RealSense-Kamera zum Nachrüsten. 

Webseite der IFA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.