Gesundheit im Netz

-

In der Informationsflut im Internet verspricht ein neues Angebot zu Gesundheitsthemen sicheren Grund: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hat in Berlin die Webseite gesundheitsinformation.de freigeschaltet, die unabhängige, objektive und geprüfte Erkenntnisse jenseits von Industrie-Interessen und Quacksalberei bieten will.

"Ich glaube, dass wir hier einen wichtigen Schritt nach vorne machen", sagte die Ministerin. Auf der neuen Seite gebe es Informationen, auf die man sich verlassen kann. Hinter dem Angebot steht das mit der Gesundheitsreform 2004 gegründete Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), das die Informationen nach eigenen Angaben streng nach dem Stand der Wissenschaft auswählt.

Die Seite bietet sowohl Basisinfor-mation zu wichtigen Organen und häufigen Krankheiten als auch Antworten auf häufige Fragen. Verbreitete Irrtümer werden aufgeklärt, so zum Beispiel, dass Ballaststoffe vor Darmkrebs schützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare