Gefahr durch Spielzeug: Website informiert

Berlin - Bei Gesundheitsgefahr finden Verbraucher künftig im Internet nicht nur Warnungen vor Lebensmitteln, sondern auch vor Spielzeug, Reinigungsmittel und Kosmetika.

Diese Erweiterung des Portals lebensmittelwarnung.de gab das Bundesverbraucherministerium am Donnerstag bekannt. Ministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, in dem ersten Jahr seines Bestehens sei Internetseite mehr als drei Millionen Mal aufgerufen worden. Start des Portals war Oktober 2011.

Betreiber sind die Bundesländer und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Veröffentlicht wurden bislang auf der Internetseite Warnungen und Informationen der Lebensmittelunternehmen und der zuständigen Behörden vor Nahrungsmitteln. Sie warnen, wenn Produkte gesundheitsgefährdend oder ekelerregend sind. Auch bei Gefahr der Verbrauchertäuschung werden sie tätig.

Die Entscheidung, die Seite um Warnungen vor Bedarfsgegenständen wie Geschirr, Spielzeug, Kleidung, Kosmetika und Reinigungsmittel zu erweitern, hatte Verbraucherschutzministerkonferenz Mitte September in Hamburg getroffen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare