+
Das sieht nicht gut aus. Und doch, das Mädchen mit einer Bombe um den Hals wird erst einmal gerettet.

Auf Gamescom vorgestellt

"Get Even" kommt 2017: Bandai Namcos Mystery-Schocker

Köln - Was wird passieren? In "Get Even" erinnert sich der Spieler anfangs an nicht viel: Außer, dass er einem Mädchen mit einer Bombe um den Hals das Leben gerettet hat.

Ist das Erlebte echt, oder hat man die vier Menschen gerade in der virtuellen Realität erschossen? Bandai Namcos auf der Videospielemesse Gamescom (Publikumstage vom 18. bis 21. August) vorgestelltes "Get Even" wirft genau diese Frage auf.

Der Titel erzählt die Geschichte von Cole Black, der sich nur erinnern kann, dass er ein Mädchen mit einer umgeschnallten Bombe gerettet hat. Sonst kann er sich an nichts erinnern, der Titel spielt ständig mit der Grenze von Realität, Erinnerung und vielleicht auch Einbildung. Bandai Namco spricht von einem immersiven und unkonventionellen Spielerlebnis mit starkem Fokus auf 3D-Klang. Das mysteriöse Puzzle erscheint laut Publisher Anfang 2017 für Playstation 4, Xbox One und PC.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
Um ihnen mehr Ausdruck zu verleihen, schmücken viele Messenger-Nutzer ihre Textnachrichten gern mit Bildern oder Piktogrammen. iMessage ermöglicht nun auch das Verwenden …
Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von SSD-Festplatten sind um ein Vielfaches höher als bei klassischen Festplatten. Wer darüber nachdenkt, seinen PC damit …
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten …
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben
"Fallout 76" soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie …
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben

Kommentare