"Es gibt nicht den einen Islam"

- Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten, "Heiliger Krieg" oder der Fastenmonat Ramadan - zu Hauf wird die Bevölkerung mit Begriffen und häufig bruchstückhaften Informationen aus der islamischen Welt konfrontiert. Wissenschaftlich fundiert und differenziert will dagegen das neue Münchner Zentrum für Islam-Studien (MZIS) an der LMU der Öffentlichkeit Wissen über die Religion vermitteln, der allein in Deutschland rund drei Millionen Menschen angehören.

<P>Mehr als 30 Fachleute für den Islam haben sich im MZIS zusammengefunden. Die Spannbreite der Zusammenarbeit beschränkt sich dabei nicht auf Religions- und Sprachwissenschaftler, sondern umfasst zum Beispiel auch Experten für Philosophie, Ethnologie oder Wirtschaft. Eingebunden ist auch die von der Allianz gestiftete Gastprofessur für islamische und jüdische Studien. Zur gebündelten "Islam-Kompetenz" - so das MZIS über sich - gehören neben Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität auch Islamkundler der Bayerischen Staatsbibliothek, der Akademie der Wissenschaften oder des Völkerkunde-Museums.<BR><BR>"Es wird sehr viel Halbwissen über den Islam verbreitet", bemängelt der Orientalist Professor Hans Georg Majer, unter dessen Leitung das MZIS entstanden ist. "Man muss zunächst klarmachen, dass es nicht den einen Islam sondern eine große Vielfalt gibt", erläutert der ehemalige Vorstand des Instituts für Kultur und Geschichte des Nahen Orients an der LMU.<BR><BR>Vor allem der breiten Bevölkerung soll das Angebot des MZIS (Internet: www.mzis.lmu.de) zugute kommen. Als Auftakt findet im laufenden Sommersemester die interdisziplinäre Vorlesungsreihe "Mosaiksteine - Kulturen des Islam" statt. In kommenden Studienhalbjahren soll das Vortragsprogramm ausgebaut werden. Innerhalb des mit dem MZIS entstandenen Forschernetzwerkes sollen die Islamwissenschaftler enger als bislang zusammenarbeiten und gemeinsame Forschungsprojekte auf den Weg bringen.<BR><BR>Trotz klammer Hochschulkassen hofft Majer, mittelfristig sogar ein islamwissenschaftliches Aufbaustudium oder Graduiertenkolleg an der LMU aufbauen zu können. Derzeit ist das Studienzentrum allerdings noch auf der Suche nach Geldgebern, um seinen Fortbestand zu sichern. Orientalist Majer ist optimistisch: "Die Gesellschaft hat erkannt, wie wichtig Kenntnisse über den Islam sind. Ich bin überzeugt, dass das Interesse anhält."<BR><BR>Der nächste Vortrag aus der Reihe "Mosaiksteine - Kulturen des Islam" findet heute um 19.15 Uhr im Hörsaal 118 des LMU-Hauptgebäudes statt. Die Münchner Professorin Suraiya Faroqhi spricht über "das osmanische Fest".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare