Gitarren gegen Gebühren

- Obwohl die Studiengebühren in Bayern nunmehr beschlossene Sache sind, reißt der Protest dagegen nicht ab: Mit einem Konzert auf dem Münchner Marienplatz wollen Studentenvertreter von Ludwig-Maximilians-Universität und Fachhochschule am Mittwoch, 31. Mai, einmal mehr ihrem Ärger über die Bildungspolitik der CSU-Staatsregierung Luft machen.

Bei "Rock gegen Studiengebühren" spielen einen Tag vor Inkrafttreten des neuen Hochschulgesetzes unter anderen Ringsgwandl, Phonoboy und die Emil Bulls. Zum Auftakt um 13.30 Uhr spielt nach einer Eröffnungsrede von Oberbürgermeister Christian Ude die Biermösl Blosn. Als letzte Band treten um 20.30 Uhr die Bananafishbones auf.

Der Eintritt ist frei. Im Anschluss findet im Ballhaus an der Domagkstraße 33 eine Party statt. Wer mitfeiern will, muss eine Spende von mindestens zwei Euro zahlen. Mit dem Festival wollen die Studenten zeigen, dass "der Protest nicht vor der CSU-Mehrheit im Landtag einknickt".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare