Gitarren gegen Gebühren

- Obwohl die Studiengebühren in Bayern nunmehr beschlossene Sache sind, reißt der Protest dagegen nicht ab: Mit einem Konzert auf dem Münchner Marienplatz wollen Studentenvertreter von Ludwig-Maximilians-Universität und Fachhochschule am Mittwoch, 31. Mai, einmal mehr ihrem Ärger über die Bildungspolitik der CSU-Staatsregierung Luft machen.

Bei "Rock gegen Studiengebühren" spielen einen Tag vor Inkrafttreten des neuen Hochschulgesetzes unter anderen Ringsgwandl, Phonoboy und die Emil Bulls. Zum Auftakt um 13.30 Uhr spielt nach einer Eröffnungsrede von Oberbürgermeister Christian Ude die Biermösl Blosn. Als letzte Band treten um 20.30 Uhr die Bananafishbones auf.

Der Eintritt ist frei. Im Anschluss findet im Ballhaus an der Domagkstraße 33 eine Party statt. Wer mitfeiern will, muss eine Spende von mindestens zwei Euro zahlen. Mit dem Festival wollen die Studenten zeigen, dass "der Protest nicht vor der CSU-Mehrheit im Landtag einknickt".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare