+
Michael Glos im Bundestag. Die Limousine des Ministers fuhr einem Polizisten über den Fuß.

Glos überfährt Polizisten-Fuß

Die Limousine von Michael Glos fuhr einem Polizisten nach einem Disput am Mittwoch über den Fuß. Der Minister hat sich bereits entschuldigt.

Der Chauffeur von Michael Glos (CSU) fuhr gestern einem Polizisten über den Fuß. Der Bundeswirtschaftsminister war auf dem Weg, den kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew abzuholen, schreibt der Focus.

Der Minister war offenbar spät dran. Der pflichtbewusste Polizist ließ die Limousine an einer Absperrung nicht ungehindert passieren, sondern hielt sie an. Über das, was dann passiert ist, gibt es unterschiedliche Schilderungen, schreibt der Focus. Der Polizist behauptet, Glos habe ihm mit dem Ende seiner Karriere gedroht, schreibt Bild. Der Minister bestreitet das, hat sich aber in einem Brief, der der Morgenpost in Auszügen vorliegt, entschuldigt. Letztendlich nahm die Polizei den Unfall auf und Glos musste seinen Weg derweil zu Fuß fortsetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
Um ihnen mehr Ausdruck zu verleihen, schmücken viele Messenger-Nutzer ihre Textnachrichten gern mit Bildern oder Piktogrammen. iMessage ermöglicht nun auch das Verwenden …
Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von SSD-Festplatten sind um ein Vielfaches höher als bei klassischen Festplatten. Wer darüber nachdenkt, seinen PC damit …
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten …
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben
"Fallout 76" soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie …
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben

Kommentare