+
Bald können iPhone-User mit der Gmail-App auch E-Mail-Konten anderer Dienstleister nutzen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Neues Feature

Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten

Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie es funktioniert, können manche Nutzer jetzt schon ausprobieren.

Berlin (dpa/tmn) - Google will die iPhone-Gmail-App für andere E-Mail-Anbieter öffnen. Nutzer können dann über die App auch ihre Mail-Konten von Yahoo, Microsoft oder anderen Diensten nutzen. Wer sich dafür interessiert, kann derzeit schon an einem Beta-Test für die neue Funktion teilnehmen.

Dazu muss man sich nur mit seiner Gmail-Adresse auf einer Google-Seite anmelden - und ein mobiles Apple-Gerät besitzen, auf dem mindestens iOS 10 läuft. Wann genau das neue Feature fester Bestandteil der regulären App wird, ist noch nicht bekannt.

Anmeldung zur Teilnahme am Beta-Test

Gmail-App im iTunes Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Geräusche längst vergessener Geräte
Wer den Sound seiner alten Elektroschreibmaschine oder des längst weggeworfenen Rasierapparats unbedingt nochmal hören will, sollte einen Blick auf diese Internetseite …
Die Geräusche längst vergessener Geräte
Tipps zur Datenrettung auf dem Smartphone
Kontakte, Fotos, wichtige Dokumente: Smartphones speichern vieles, was man nicht verlieren möchte. Doch wenn das Display bricht oder das Handy geklaut wird, steht man …
Tipps zur Datenrettung auf dem Smartphone
Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen
Veraltete Grafikkarten werden immer wieder von Betrügern im Netz als Neue ausgegeben. Doch Käufer können den Test machen: Mit dem Tool GPU-Z lassen sich alte …
Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen
Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht
Bis jetzt lag das Mindestalter, um Apple-Dienste wie iCloud nutzen zu dürfen, bei dreizehn Jahren. Doch der Konzern hat die Regeln nun verschärft.
Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Kommentare