+
Das Netzwerk E-Mail Made-in-Germany: Die Mitbetreiber Web.de und GMX sichern ihre Transportverschlüsselung nun mit der offenen Technik DANE ab. Foto: Stephanie Pilick

GMX und Web.de: Verschlüsselte Mails per DANE abgesichert

Kein Abfangen mehr durch Dritte: Zur Verschlüsselung des E-Mail-Versands nutzen Web.de und GMX nun das Netzwerkprotokoll DANE. In Sachen Datenschutz bringt das einige Vorteile mit sich.

Karlsruhe (dpa/tmn) - Die E-Mail-Anbieter Web.de und GMX sichern die Transportverschlüsselung versandter E-Mails nun per DANE ab. Das Netzwerkprotokoll ermöglicht es, die zur Transportverschlüsselung genutzten Zertifikate auf ihre Echtheit zu überprüfen.

So sind Sender und Empfänger einer E-Mail in der Lage, sich gegenseitig eindeutig zu identifizieren. Dritte sollen Mails nicht mehr unterwegs abfangen und mitlesen können.

Der Vorteil von DANE: Die offene Technik funktioniert auch außerhalb des E-Mail Made-in-Germany-Netzwerks (EmiG), das Web.de, GMX, Telekom, Freenet und Strato betreiben. Mail-Provider wie Posteo, Mailbox.org oder tutanota.de nutzen ebenfalls DANE. Grundsätzlich funktioniert die Technik mit allen kompatiblen Anbietern.

Bei EmiG setzen die Mail-Anbieter auf ein ähnliches Verfahren namens Inter Mail Provider Trust. Es funktioniert allerdings nur für Übertragungen zwischen teilnehmenden Anbietern. Provider, deren Daten nicht in Deutschland gespeichert werden, können EmiG nicht beitreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Auffrischen von Windows droht Verlust von Programmen
Der Windows-Rechner läuft ruckelig und langsam. Zeit für eine Auffrischung. Das Betriebssystem bietet dafür eine einfache Option. Die sollte man allerdings nicht …
Beim Auffrischen von Windows droht Verlust von Programmen
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant

Kommentare