Google bekommt "große Schwester" in China

Peking - Goojje statt Google: Nach dem Streit zwischen Google und China ist im Internet ein Imitat der chinesischen Suchmaschine des US-Konzerns aufgetaucht.

“Goojje“ (Chinesisch: Gujie) vermischt die Ergebnisse der chinesischen Suchmaschine google.cn mit denen ihres großen Konkurrenten Baidu. Die Webseite stellt sich in Anlehnung an das chinesische Wort “Jiejie“ als “große Schwester“ von Google vor, das auf Chinesisch “Guge“ genannt wird, wobei die Endung an “Gege“, den großen Bruder, erinnert. “Wir benutzen Software, die die Suchergebnisse der beiden optimiert“, berichtete am Donnerstag der “Goojje“-Entwickler “Xiao Xuan“ aus der südchinesischen Provinz Guangdong telefonisch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Peking.

Nach der Ankündigung des US-Internetkonzerns, sich in China nicht mehr selbst zensieren zu wollen und dafür auch einen Rückzug aus dem Wachstumsmarkt in Kauf zu nehmen, sei die Idee im Freundeskreis geboren worden. “Wir waren alle traurig, dass sich Google zurückziehen könnte, deswegen beschlossen wir, zum Spaß “Goojje“ zu schaffen“, sagte “Xiao Xuan“, der seinen wahren Namen nicht enthüllen wollte. Die von ihm in der südchinesischen Metropole Shenzhen registrierte Webseite sei rein privat. Keine Firma stehe dahinter, sagte der “Goojje“-Vater, der in der Informationstechnologiebranche in Guangdong arbeitet und in seinen 20ern ist.

Das Design der Webseite ähnelt verblüffend der Suchmaschine von Google, doch taucht eine blaue Pfote, das Markenzeichen von Baidu, im Schriftzug auf. Genau wie bei Google steht unten der chinesische Hinweis, dass “einige Suchergebnisse gemäß chinesischen Gesetzen nicht angezeigt“ werden. “Wenn die Suchergebnisse von Google und Baidu durch die Zensur kommen, wird meine Webseite es wohl auch schaffen“, meint “Xiao Xuan“. Es gibt auch Links, die das eingegebene Suchwort direkt auf die Seiten von Google und Baidu lenken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare