+
Google stellt das neue Betriebssystem Chrome OS vor.

Google Betriebssystem Chrome OS - die Details

Google verrät Einzelheiten über sein Betriebssystem Chrome OS und präsentiert die Programmcodes für die OpenSource-Software. Der Software-Gigant will damit vor allem den Markt der Netbooks erobern.

Google stellt am Donnerstagabend erstmals Details seines neuen Computer-Betriebssystems Chrome OS vor. Bereits mit der Ankündigung im Sommer auf dem Google Firmenblog hatte der Suchmaschinenspezialist für viel Wirbel in der Branche gesorgt. Chrome OS soll sich fundamental von herkömmlichen Betriebssystemen wie Microsofts Windows oder Apples Mac OS X unterscheiden und das Web in den Mittelpunkt stellen.

Bisher gab es sehr wenige Anhaltspunkte dazu, wie das neue Betriebssystem tatsächlich aussehen könnte. Nach ersten Angaben von Google ist die Software äußerst simpel gestrickt und soll in wenigen Sekunden betriebsbereit sein. Chrome OS soll auf einem Linux-Kernel basieren und ist als OpenSource-Software somit für alle Entwickler weltweit nutz- und erweiterbar. Voraussichtlich wird Google am Donnerstagabend erstmals Programm-Codes für Entwickler präsentieren. Erste Geräte mit Chrome OS hatte Google bereits zuvor für die zweite Jahreshälfte 2010 in Aussicht gestellt.

Ob das Unternehmen auch erste Partner unter den großen Hardware-Herstellern nennen wird, bleibt abzuwarten. Nach ersten Angaben vom Sommer will Google zunächst den Markt der populären Netbooks adressieren. Da Microsofts Betriebssystem Vista auf den abgespeckten Mini-Rechnern nicht lief, behalfen sich die Hersteller meist mit dem Oldtimer-Betriebssystem Windows XP. Googles erste Ankündigung des Chrome OS im vergangenen Juli war in der Branche als direkte Kriegserklärung gegen Microsoft angesehen worden. Denn mit Chrome OS dringt Google frontal in das Kerngeschäft des Marktführers ein, dessen Windows-Betriebssysteme heute auf mehr als 95 Prozent aller Personal Computer laufen.

Chrome OS werde eines Tages auf Millionen von Rechnern laufen, hatte Google-Chef Eric Schmidt vorhergesagt. Für einen echten Erfolg dürfte neben vielen anderen Aspekten allerdings auch die Frage entscheidend sein, wie viele Programme und Anwendungen auf dem Betriebssystem laufen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare