+
Google stellt das neue Betriebssystem Chrome OS vor.

Google Betriebssystem Chrome OS - die Details

Google verrät Einzelheiten über sein Betriebssystem Chrome OS und präsentiert die Programmcodes für die OpenSource-Software. Der Software-Gigant will damit vor allem den Markt der Netbooks erobern.

Google stellt am Donnerstagabend erstmals Details seines neuen Computer-Betriebssystems Chrome OS vor. Bereits mit der Ankündigung im Sommer auf dem Google Firmenblog hatte der Suchmaschinenspezialist für viel Wirbel in der Branche gesorgt. Chrome OS soll sich fundamental von herkömmlichen Betriebssystemen wie Microsofts Windows oder Apples Mac OS X unterscheiden und das Web in den Mittelpunkt stellen.

Bisher gab es sehr wenige Anhaltspunkte dazu, wie das neue Betriebssystem tatsächlich aussehen könnte. Nach ersten Angaben von Google ist die Software äußerst simpel gestrickt und soll in wenigen Sekunden betriebsbereit sein. Chrome OS soll auf einem Linux-Kernel basieren und ist als OpenSource-Software somit für alle Entwickler weltweit nutz- und erweiterbar. Voraussichtlich wird Google am Donnerstagabend erstmals Programm-Codes für Entwickler präsentieren. Erste Geräte mit Chrome OS hatte Google bereits zuvor für die zweite Jahreshälfte 2010 in Aussicht gestellt.

Ob das Unternehmen auch erste Partner unter den großen Hardware-Herstellern nennen wird, bleibt abzuwarten. Nach ersten Angaben vom Sommer will Google zunächst den Markt der populären Netbooks adressieren. Da Microsofts Betriebssystem Vista auf den abgespeckten Mini-Rechnern nicht lief, behalfen sich die Hersteller meist mit dem Oldtimer-Betriebssystem Windows XP. Googles erste Ankündigung des Chrome OS im vergangenen Juli war in der Branche als direkte Kriegserklärung gegen Microsoft angesehen worden. Denn mit Chrome OS dringt Google frontal in das Kerngeschäft des Marktführers ein, dessen Windows-Betriebssysteme heute auf mehr als 95 Prozent aller Personal Computer laufen.

Chrome OS werde eines Tages auf Millionen von Rechnern laufen, hatte Google-Chef Eric Schmidt vorhergesagt. Für einen echten Erfolg dürfte neben vielen anderen Aspekten allerdings auch die Frage entscheidend sein, wie viele Programme und Anwendungen auf dem Betriebssystem laufen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.