+
Google richtet eine neue "Cloud-Region" in Frankfurt am Main ein. Foto: Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa/Symbolbild

Bessere Netzanbindung

Google bietet Unternehmen Cloud-Dienste aus Deutschland an

Bei Unternehmen in Deutschland stoßen Cloud-Dienste aus dem Netz noch immer auf Skepsis - auch wegen rechtlicher Bedenken. Nach Amazon und Microsoft bietet nun auch Google Cloud-Dienste aus Deutschland an. Infrastruktur-Chef Urs Hölzle betont dabei die technischen Vorzüge.

Frankfurt/Main (dpa) - Google bietet den Business-Kunden seiner Cloud-Dienste künftig Apps und die Speicherung der Daten in Deutschland an. Die neue "Cloud-Region" wird in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main aufgebaut.

"Wir kommen damit einem häufig geäußerten Kundenwunsch nach", sagte Google-Manager Urs Hölzle, der bei dem Internet-Konzern für die technische Infrastruktur zuständig ist, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Für Unternehmen in Deutschland, der Schweiz und Österreich werde man damit eine spürbar bessere Netzanbindung im Vergleich zu den anderen Cloud-Regionen offerieren können.

Google reagiert mit dem neuen Angebot aber auch auf die anhaltenden Sicherheitsbedenken der Kunden, die das Geschäft mit Cloud-Angeboten vielfach ausbremsen. Hölzle betonte, Google habe in sämtlichen Cloud-Regionen keinen Zugriff auf die Daten der Kunden. Diese seien verschlüsselt und somit für den Internet-Konzern nicht einsehbar.

Die Google-Cloud in Deutschland nutze für eine optimale Netzanbindung zum einen ein eigenes Basisnetz (Backbone), sei aber auch gut an den weltgrößten Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt angeschlossen.

Cloud Computing bedeutet, dass Programme nicht auf einem lokalen Rechner laufen, sondern in einem über das Netz angebundenen Rechenzentrum. Derzeit liefern sich Amazon, Microsoft und Google einen harten Wettbewerb im Cloud-Markt. Die Cloud-Angebote von Google wiesen in diesem Trio derzeit die höchsten Wachstumsraten auf, betonte Hölzle.

Amazon hatte mit seinem Clouddienst AWS bereits 2014 eine Region in Frankfurt eingerichtet. Microsoft bietet seit rund einem Jahr eine Cloud-Lösung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom als Datentreuhänder in Frankfurt und der Nähe von Magdeburg an.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hob zur Eröffnung der deutschen Google-Cloud-Region die Bedeutung der Digitalisierung als "größter Innovationstreiber der Menschheitsgeschichte" hervor.

"Die Cloud ist dabei ein wesentlicher Aspekt, und gerade für den Mittelstand schlummern hier noch enorme Potenziale. Schnelle Reaktionszeiten und europäische Datenschutzstandards sind für viele Unternehmen in diesem Kontext ein wichtiges Kriterium." Mit der Google-Cloud-Region Deutschland stehe jetzt ein "weiterer Baustein für die Digitalisierung der Wirtschaft bereit".

Zu den Vorzeigekunden der Google-Cloud in Deutschland gehören Europas größter Softwarekonzern SAP, der Hersteller von Reinigungsgeräten Kärcher, der Dienstleister Rewe Digital sowie das Start-up Meisterlabs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.