+
Google-Vize-Präsident Hugo Barra spricht bei einer Pressekonferenz

Riesen-USB-Stick "Chromecast"

Google: Nächster Schritt im TV-Geschäft

Mountain View - Google hat seinen überdimensionalen USB-Stick "Chromecast" vorgestellt. Dieser erlaubt es Verbrauchern, YouTube-Videos auf dem heimischen TV-Gerät abzuspielen.

Google geht in die Hardware-Offensive: Am Mittwoch hat der Internet-Konzern einen Nachfolger seines Tablets Nexus 7 vorgestellt. Darüber war seit Wochen spekuliert worden. Auch mit einem neuen Gerät für Internet-Videos auf dem Fernseher verstärkt Google den Druck auf Rivalen wie Apple und Microsoft. Das „Chromecast“ genannte Gerät ist eine Art übergroßer USB-Stick mit Computerfunktionen, der über Funk Inhalte von YouTube, dem hauseigenen Streamingdienst Google Play und der Online-Videothek Netflix auf den TV-Bildschirm bringt.

„Chromecast“ ist nicht der erste Versuch von Google, in den Markt der TV- und Heimunterhaltung vorzudringen. Gemeinsam mit Partner Sony brachte der Konzern vor einigen Jahren sein Google-TV auf den Markt. Als komplettes Fernsehgerät war Google TV allerdings nur in den USA im Handel. In Deutschland kam es schließlich als Settopbox heraus, die Filme aus dem Internet auf den Fernseher bringt.

„Chromecast“ fungiert sozusagen als Verbindungsglied zwischen Handy und Fernseher. Inhalte werden über Apps der Anbieter auf dem Smartphone oder Tablet ausgewählt und dann über den Stick auf den Fernseher übertragen. Das Gerät wird vorerst aber nur in den USA erhältlich sein. Beachtlich ist der Preis: Mit 35 Dollar liegt Googles Fernsehstick deutlich unter der Settopbox Apple TV, die der Rivale für 99 Dollar verkauft.

Auch mit dem neuen Tablet Nexus 7 versucht Google, Apple in die Parade zu fahren. Erst einen Tag zuvor hatte Apple zurückgehende Verkäufe seiner iPads vermeldet. Das Nexus 7 ist zwei Millimeter dünner und 50 Gramm leichter als sein ein Jahr alter Vorgänger und mit einem schnelleren Chip ausgestattet. Eine Kamera an der Vorderseite ist hinzugekommen. Die Auflösung des sieben Zoll großen Displays ist mit 1920 mal 1200 Bildpunkten deutlich verbessert.

Das Nexus 7 ist das erste Gerät, das mit der neuen Version 4.3 von Googles Android-Betriebssystem ausgestattet ist, die vom Unternehmen „Jelly Bean“ getauft wurde. Computerhersteller Asus produziert das Geräte, wie bereits den Vorgänger. Ab dem 30. Juli soll es in zwei Varianten mit 16 und 32 Gigabyte Speicher für rund 230 beziehungsweise 270 Dollar in den Handel kommen. Noch vor der Präsentation durch Google hatte die amerikanische Elektronik-Kette Best Buy die Geräte zur Vorbestellung ins Netz gestellt.

Sein erstes Nexus 7 brachte Google vor rund einem Jahr auf den Markt. Bislang war es dem Unternehmen nicht gelungen, die Konkurrenz der Marktführer nachhaltig zu stören. Mit weitem Abstand dominieren das iPad von Apple und an zweiter Stelle Samsung mit seinen Galaxy-Tablets den Markt. Asus, das auch eigene Android-Tablets im Programm hat, rangiert nach Angaben der Marktforscher von IDC weltweit derzeit auf dem dritten Platz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare