Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7
+
Eine Runde Ponyreiten ist beim heutigen Google Doodle angesagt.

155. Jahrestag des "Pony Express"

Google Doodle: Heute gibt's was zum Spielen

  • schließen

München - Für alle, die im Büro heute die Langeweile packt, liefert Google die perfekte Ablenkung: Im Google Doodle ist ein Spiel versteckt. Auf dem Rücken eines Ponys geht's ab durch den Wilden Westen.

Dem "Pony Express" widmet sich das Google Doodle vom heutigen Dienstag. Der war ein im Jahr 1860 gegründeter Postbeförderungsdienst in den Vereinigten Staaten. Mehr als 3000 Kilometer war die Route lang - und ging von Missouri bis Kalifornien.

Zum 155. Jahrestag widmet nun Google seine Startseite den berittenen Postboten, die einen ziemlich gefährlichen Job hatten. In nur zehn Tagen schafften sie es dank eines ausgeklügelten logistischen Systems, Post durch die Prärie und über die Rocky Mountains zu transportieren. Und wurden dabei nicht selten überfallen und ausgeraubt.

Die Suchmaschine hat sich für seine User ein Spiel überlegt. Auf einem Pony reiten auch sie durch den Wilden Westen - und müssen möglichst viele Briefe einsammeln. Doch Achtung vor Kakteen, tiefen Schluchten und Felsbrocken!

Das erste Google Doodle entstand übrigens schon im Gründungsjahr von Google, 1998. Immer wenn Jahrestage, Geburtstage oder andere wichtige Ereignisse anstehen, verändert die Suchmaschine seitdem ihr Logo. Und greift auch immer wieder mal gesellschaftliche Diskussionen auf: Wie etwa mit einem Doodle gegen Homophobie zum Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi.

Nun hat sich Google also den "Pony Express" herausgesucht, dessen Mythos bis heute fortbesteht. Und das, obwohl es die Reiterstafette nur für kurze Zeit gab. Nach rund anderthalb Jahren wurde der "Pony Express" eingestellt. Denn: Wirtschaftlich lohnte sich das Unternehmen einfach nicht.

wei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare